1016905

Google entwickelt Touchscreen-Software für Blinde

03.04.2009 | 12:50 Uhr |

Bei Google arbeiten zwei Entwickler daran, Touchscreens von modernen Mobiltelefonen auch für Blinde nutzbar zu machen. Nicht-Sehende sollen in Zukunft auch mit Smartphone Telefonieren können.

Android Eyes Free
Vergrößern Android Eyes Free

Touchscreens sind komfortabel und flexibel. Das Bedienfeld kann sich den jeweiligen Aufgaben anpassen. Für blinde Menschen sind die Anfassbildschirme jedoch ein Problem. Ihnen fehlt hier die wichtige Haptik, um Tasten und Knöpfe erfühlen zu können. Bei Google arbeiten deshalb zwei Entwickler an mehreren Projekten, um diese Probleme zu lösen. T.V Raman – selbst blind – und Charles Chen entwickeln Lösungen, wie Blinde den Touchscreen des Andoid-Handys G1 nutzen können.

Raman hat ein einfaches aber effektives Mittel gefunden, um Telefonnummern eintippen zu können. Bei seiner Wählhilfe kann man den Bildschirm an jeder beliebigen Stelle berühren. Diese Stelle ist immer automatisch die Zahl "5". Wandert der Nutzer mit dem Finger nach oben und lässt los, hat man eine zwei gewählt. Rechts wäre die sechs. Ramans System arbeitet mit relativer Positionsbestimmung des Fingers, nicht mit der absoluten, konkreten Position, auf die man drückt.

Zudem haben die Entwickler ein sprechendes Telefonbuch und ein sprechendes Hauptmenü geschrieben. Nutzer können sich die Blindensoftware im Android Marketplace herunterladen, dem Gegenstück zu Apples App Store. Auf Youtube kann man sich die einzelnen Bestandteile der Software in Aktion ansehen. Für das iPhone gibt es derzeit noch keine derartige Lösung. Da Apple die Möglichkeiten der Programmierer begrenzt und keine systemnahen Eingriffe erlaubt, könnte ein entsprechendes iPhone-Pendant noch auf sich warten lassen.

Info: Google Eyes Free

0 Kommentare zu diesem Artikel
1016905