2041642

So hängte Apple Motorola im Bereich Touch-ID ab

27.01.2015 | 07:59 Uhr |

Für viele Apple-Fans gehört der Fingerabdruck-Sensor bei neueren iPhone- und iPad-Geräten mittlerweile dazu. Auch andere Unternehmen setzen auf die Sicherung des Gerätes durch den persönlichen Fingerabdruck.

Wie der ehemalige Motorola-CEO Dennis Woodside nun verrät, hat Apple damals Motorola ausgestochen, als es um die Touch-ID ging. Wer sich die Rückseite der Motorola-Geräte mal anschaut, der sieht eine Art „Grübchen“, das fingergroß ist.

Genau dieses Grübchen soll dem Ex-CEO zufolge für einen Fingerabdruck-Sensor gedacht gewesen sein. Da Motorola aufgrund von Apples fortschrittlicher Technik und dem Einkauf von Fingerabdruck-Entwicklern die Nase vorne hatte, verzichtete Motorola stattdessen auf den Sensor.

Das Motorola-Grübchen gehört mittlerweile zu den Geräten dazu, auch wenn es früher eigentlich einen ganz anderen Sinn haben sollte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2041642