1078384

Facebook entschuldigt sich für Gesichtserkennung

10.06.2011 | 07:04 Uhr |

Facebooks automatische Gesichtserkennung auf Fotos sorgte gestern für Aufsehen unter den Datenschützern. Heute entschuldigte sich das Unternehmen für die kurzfristige Einführung des neuen Features.

Die neue Facebook-Gesichtserkennung stößt in Europa auf Gegenwind
Vergrößern Die neue Facebook-Gesichtserkennung stößt in Europa auf Gegenwind
© facebook.com

Am Mittwoch wurde das soziale Netzwerk Facebook um ein neues Feature erweitert. Lädt ein Nutzer neue Fotos auf das Online-Portal, werden die Bilder automatisch nach bekannten Gesichtern gescannt und Freunde auf den Aufnahmen markiert. Die Funktion ist bei jedem Facebook-Nutzer automatisch aktiviert und kann nur relativ umständlich über die Privatsphäre-Einstellungen wieder abgeschaltet werden.

Für dieses Vorgehen erntete Facebook negative Kritik von Datenschützern. Die Sicherheitsfirma Sophos warnte alle Facebook-Mitglieder vor dem neuen Feature und viele Kritiker bezweifeln, dass sich die Funktion mit den Persönlichkeitsrechten der Facebook-Nutzer vereinbaren lässt. Die Europäische Union, Irland und Großbritannien haben bereits entsprechende Ermittlungen eingeleitet.

Das Social Network entschuldigte sich heute für die unangekündigte Einführung der automatischen Gesichtserkennung. Ein Sprecher des Unternehmens rechtfertigte sich zudem gegenüber PCWorld.com, dass das neue Feature nur Freunde vorschlage. Wer die Funktion nicht mag, könne sie ja schlicht und einfach deaktivieren. Dennoch hätte man die Nutzer eindeutiger über die Gesichtserkennung informieren sollen und plane für die nächsten Tage eine entsprechende, detaillierte Ankündigung im offiziellen Facebook-Blog .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1078384