997128

Software-Piraterie: Jeder verlorene Dollar verursacht 5,50 Dollar Schaden

10.07.2008 | 11:48 Uhr |

Laut einer Studie der Analysten von IDC ist der Schaden durch Softwarepiraterie mehr als fünfmal so hoch wie der Wert der Software selbst.

"Jeder durch Kopien verlorene Dollar verursacht 5,50 Dollar an verlorenen Möglichkeiten", so das Fazit der Untersuchung. IDC hat dabei nicht den direkten Schaden ermittelt, sondern versucht, den Einfluss der Piraterie auf das gesamte "Software-Ökosystem" zu untersuchen. So legt die Studie dar, dass jeder Dollar Mehreinnahmen zu 4,37 Dollar mehr Umsatz bei Partnerfirmen führen würde und gleichzeitig die operativen Kosten um 1,13 Dollar senken würde. Das Problem kopierter Software sei demnach nicht der Umsatzverlust, sondern steigende Kosten.

So führt die Berechnung, dass aufgetauchte Kopien ein ganzes Softwareprojekt stoppen können. Microsoft, der Financier des Berichts, sieht die Situation aber auch als Chance. Man könne den Nutzern "helfen", ihre Software zu legalisieren. "Wenn man die Rate der Kopien um ein paar Prozent senkt, würde das Milliarden in die Bilanzen der Softwareunternehmen spülen", so der IDC-Bericht. Die Berechnungen der Analysten basieren auf den Zahlen der Business Software Alliance (BSA). Die britische Wirtschaftszeitung The Economist hat die Praxis und Methodik der BSA in der Vergangenheit deutlich kritisiert . Auch IDC selbst bezeichnete die Statistik der BSA im Jahre 2004 als "irreführend". So wird bei der BSA beispielsweise jede Kopie als eine nicht verkaufte Lizenz betrachtet. Einen großen Teil der kopierten Software würden Nutzer jedoch nicht zum regulären Preis kaufen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
997128