971140

Software für Apples Telefon iPhone

11.06.2007 | 21:45 Uhr |

Es wird keine Möglichkeit geben, eigene Software für das iPhone zu entwickeln. Was laut Steve Jobs aber machbar ist, sind Programme, die man aus dem Internet in den Browser Safari lädt.

"Es gibt eine Möglichkeit für Entwickler, weitere Software auf das iPhone zu bringen", so Steve Jobs in der Eröffnungsrede auf der WWDC-Konferenz in San Franciso. Und zwar so: Man nehme HTML, Javascript und - wo möglich - etwas XML, bekannt unter dem AJAX, "Asynchronous Javascript and XML". Apple nennt das den "Web 2.0 Standard". Denn auf dem iPhone wird die Version 3 von Safari installiert sein, die ab Oktober auch mit Version 10.5 des Mac-Betriebssystems in den Handel kommt und von der seit 11.6.2007 eine Vorab-Version für Windows erhältlich ist. Mit diesen Werkzeugen kann man dann Internetseiten bauen, die Spezialfunktionen auf dem iPod nutzen, zum Beispiel eine Telefonnummer so präsentieren, dass das iPhone diese Nummer als anrufbare Nummer erkennt, die der Benutzer dann mit einem Druck auf den Touchscreen des iPod anrufen kann. Hinter den Kulissen dürfte das so funktionieren wie heute die Internet-Links mit "mailto"-Adresse: Baut man eine solche Internetadresse in eine HTML-Seite ein, erkennt die meisten Browser den Querverweis und öffnen in einem E-Mail-Programm ein Fenster für eine neue E-Mail.

Für Apple und generell alle Besitzer eines iPhones hat diese spezielle Art der Erweiterung klare Vorteile: Wenn der Entwickler einer solchen Software einen Fehler macht, stürzt auf dem iPhone nur der eingebaute Browser ab. Eingehende und abgehende Telefongespräche sollten davon nicht beeinträchtigt werden.

Scott Forstall, Vice President of Platform Experience bei Apple, zeigte ein immerhin 600 Zeilen lange Applikation in Javascript, die eine Suchanfrage vom iPhone beziehungsweise von Safari entgegennimmt und die gefundenen Adressdaten der gefundenen Personen zeigt - mit einem Fingerdruck kann man dann der Person eine E-Mail schreiben oder sie direkt anrufen.

Laut Steve Jobs ist das iPhone in den USA ab 29. Juni 2007 erhältlich. "Der Verkauf startet abends um 18.00 Uhr, glaube ich", sagte Jobs. Wann und zu welchem Preis das iPhone in Europa und Deutschland erhältlich ist, steht dagegen weiter in den Sternen.

Spannend wird außerdem sein, inwieweit es möglich sein wird, damit Software zu entwickeln, die offline, also ohne Verbindung ins Internet, funktioniert. Denn das iPhone muss eine solches Programm auf dem internen Speicher des Telefons ablegen können, damit man damit auch ohne Internetverbindung arbeiten kann. Denn im Moment sind die Internetverbindungen von einem Mobiltelefon (über die Protokolle EDGE und UMTS) zwar schnell genug, um ein kleineres Programm zu laden, aber nicht günstig. Wer sich von den Kosten nicht abschrecken lässt, kann sich zum Beispeil mit Ajaxwrite ( www.ajaxwrite.com ) oder Google Writely ( docs.google.com ) ansehen, beides eine komplette Textverarbeitung, die in einem Internet-Browser läuft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
971140