955866

Softwareticker vom 21. September

21.09.2006 | 16:14 Uhr

Opera 9.0.2 +++ SubEthaEdit 2.5.1 +++ Eyephedrine 2.64 +++ Google Maps Plug-in 2.6 +++ iTunes Volume 7.0 +++ rmedia Touch 0.4 +++ iPodulator Pro 2.0 +++ Xcast 1.0r22 +++ webMathematica 2.3 +++ FineReader Engine 8.0 +++ BitRocket +++ CrossoverMac +++ OMiC

Opera 9.0.2

Der Browser Opera ist ab sofort in einer neuen Version verfügbar. Geboten wird ein moderner Browser mit einzigartiger Zoom-Funktion (man kann eine Webseite stufenlos vergrößern und der Browser bietet eine echte Vollbildansicht) und einer Vielzahl durchdachter Funktionen. Unterstützt wird etwa die Steuerung über Mausbewegungen, so genannte Mausgesten. Weitere Funktionen sind Chat, Newsreader, RSS-Reader und ein vollwertiger E-Mail-Client. Verzichten muss man in der Mac-Version auf eine Sprachsteuerung, die nur die Windows-Version bietet. Neu sind in Version 9 die Unterstützung von Bittorrent-Downloads, das Blocken von Content mit einem Rechts-Klick und die Unterstützung von Widgets. Mit F6 blendet man als Popups kleine Opera-Unterprogramme an. Steuert man eine Seite mit Bittorrent-Downloads an, kann Opera diese direkt herunterladen. Die aktuelle Version schließt eine Sicherheitslücke und korrigiert kleinere Fehler. So wird etwa jetzt weniger CPU-Last erzeugt, wenn große E-Mail-Attachements heruntergeladen werden.

SubEthaEdit 2.5.1

Von The Coding Monkeys stammt der Editor SubEthaEdit, mit dem man per Rendezvous oder Internet gemeinsam an einem Text oder Quelltext arbeiten kann. Der Texteditor ist eigentlich für Programmierer gedacht, das Syntaxhighlighting unterstützt die Sprachen C, C++, CSS, HTML, Java, Javascript, LaTeX, Objective-C, Pascal, Perl, PHP, Python, Ruby, SQL, XML. (SubEthaEdit ist übrigens eine Anspielung an Douglas Adams "Hitchhiker Guide"). Reguläre Ausdrücke werden ebenso unterstützt wie IPv6, Autovervollständigen und viele Funktionen mehr. Die aktuelle Version bekam kleine Verbesserungen, so gibt es etwa einen Encoding Doctor, der beim Ändern des Zeichensatzes assistiert.

Eyephedrine 2.64

Neue optische Effekte erhält der iTunes-Nutzer nach Installation des Plug-ins Eyephedrine . Das OpenGL-Plug-in bietet über 75 poppige 3D-Effekte, die auf die aktuell spielende Musik reagieren. Auch Cover-Art und Songtitel kann man anzeigen lassen. Die aktuelle Version soll Probleme mit iTunes 7 korrigieren.

Google Maps Plug-in 2.6

Das Plug-in Google Maps kann Adressen im Apple Adressbuch im Google-Kartendienst suchen. Auch deutsche Adressen werden in der neuen Version unterstützt. Um eine Suchanfrage zu starten, muss man nur mit einem Rechtsklick auf eine Adresse ein Kontextmenü öffnen. Über dieses Kontextmenü sind auch die Voreinstellungen des Plug-ins zugänglich über die man die Telefonnummern ergänzen oder bestimmte Adressformatierungen ignorieren kann. Beim Programmstart bittet das Tool um eine Spende an den Autor. Die neue Version bringt Verbesserungen, so wird etwa Google Earth besser unterstützt.

iTunes Volume 7.0

Hört man während der Arbeit iTunes-Musik, muss man immer wieder mal die Lautstärke ändern. Besonders schnell und einfach geht dies mit der Freeware iTunes Volume , die eine separate Lautstärkeregelung einblendet. Dieser schmale Lautstärkeregler kann wahlweise nur auf dem Schreibtisch oder auch als Schwebepalette verwendet werden. Letztere ist über allen anderen offenen Programmen zu sehen. Zusätzlich kann iTunes Volume auch Cover einblenden, Bewertungen vergeben und den Namen des nächsten Tracks sprechen. Auch ein Timer für das automatische Ausschalten von iTunes ist integriert. Die Voreinstellungen ändert man per Kontext-Klick auf das Programm. Hinweis: Nach dem Programmstart ist das Programm nur im Finder zu sehen.

rmedia Touch 0.4

Für Besitzer eines Touchscreens ist rMedia Touch gedacht. Die Freeware soll den bequemen Zugriff auf eine iTunes-Bibliothek ohne Maus oder Tastatur ermöglichen. Die Oberfläche ist weniger schick als iTunes selbst und bietet kaum Einstellungsmöglichkeiten. Dafür ist die Bedienung auf sehr kleinen Bildschirmen möglich, wofür die Controller von iTunes einfach zu klein sind. Neben einer Listenansicht gibt es eine Coveransicht, bei der man Alben über ein Minibild des Alben-Covers auswählen kann. Eine Lautstärkeregelung oder andere Einstellungsmöglichkeiten gibt es nicht. Laut ersten Nutzerberichten hat das Programm noch Probleme mit mehr als 1000 Albencovern.

iPodulator Pro 2.0

Besitzer eines iPods mit Bildschirm können mit iPodulator Pro Webseiten, Notizen und Spiele auf ihren Player übertragen. Hat man die URL einer Webseite oder eines RSS-Nachrichtenfeeds angegeben, überträgt das Programm den Textinhalt als iPod-Notiz. Mit einer komplexeren Seite wie etwa Macwelt.de funktionierte dies in unserem Test allerdings nicht, für einfachere Seiten könnte diese Funktion aber durchaus Sinn machen. Leider unterstützt das Tool keine Umlaute, was deutschsprachiger Texte schwer lesbar macht. Dies betrifft auch die zweite Funktion von iPodulator, das Tool besitzt nämlich eine Funktion für das direkte Übertragen von Notizen – längere Texte werden automatisch in mehrere Notizen aufgeteilt. Zusätzlich bietet iPodulator auch die Installation von Spielen an. Diese textbasierten Spiele, vor allem englischsprachige Quiz-Spiele, stammen von der Seite iPodArcade. Das Programm soll durch Werbung finanziert werden, eine Windows-Version ist verfügbar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
955866