955096

Softwareticker vom 7.9.06

07.09.2006 | 16:59 Uhr

Omniweb 5.5 +++ CoverScout sucht Album-Covers bei Amazon +++ Der Mac als persönlicher Stretching-Trainer +++ Macam 0.8.8 +++ Wartungs-Update für Haushalts-Tool Hazel 1.0.1 +++ RIP: Strike Back 2.0 +++ Rapid Weaver 3.5 jetzt final +++ Update und neue Beta für das Messaging-System CoMa X

Omniweb 5.5

Die Omni Group hat die neueste Version ihres Browsers Omniweb vorgestellt. Omniweb nutzt die HTML-Engine von Apples Browser Safari und kann dadurch Seiten weit schneller darstellen als frühere Versionen, die noch eine selbst entwickelte Engine nutzten. Im Unterschied zu Safari sichert Omniweb auch so genannte "Workspaces", etwa alle gerade offenen Fenster zu einem Thema. Minbilder offener Webseiten zeigt Omniweb auf Wunsch in einer Seitenleiste an. Werbebanner kann Omniweb jetzt ebenso unterdrücken wie es RSS-Feeds anzeigt. Weitere Vorteile gegenüber dem Apple-Browser sind einstellbare Suchmaschinen und eine individuell konfigurierbar Oberfläche. Die neue Version bringt eine Reihe kleiner Verbesserungen, eine vollständige Liste der Neuerungen ist hier verfügbar.

CoverScout sucht Album-Covers bei Amazon

Abgesehen vom iPod shuffle verfügen mittlerweile alle iPod-Modelle über ein Farbdisplay und können somit auch die Album-Covers der einzelnen Musikdateien darstellen. Stammen diese aber nicht aus dem iTunes Music Store, fehlen die digitalisierten Bilder oft. CoverSout sucht nach den entsprechenden Bilddateien auf Amazon-Servern und integriert diese automatisch in iTunes. Eine neue Version 2.1 bietet Verbesserungen der Benutzeroberfläche, außerdem haben die Entwickler die Funktionen des Kontextmenüs erweitert: Musikdateien lassen sich jetzt direkt im Finder darstellen oder in iTunes abspielen. Das Update ist kostenlos, eine Lizenz für die Vollversion gibt's für 19,95 US-Dollar.

Der Mac als persönlicher Stretching-Trainer

Ärzte fordern Menschen mit Bürojobs auf, nach langen Stunden des Sitzens zwischendurch eine Pause einzulegen und sich zu bewegen. Wer aber nicht gleich in den Park zum Joggen gehen will, kann mit MacBreakZ ein kleines Stretching-Programm direkt vor dem Mac absolvieren. Die Entwickler haben eine erste Beta-Version von MacBreakZ 4 veröffentlicht, die 40 neue Strech-Übungen, eine verbesserte Benutzeroberfläche und einen Setup-Assistenten mit sich bringt. Außerdem basiert das Programm erstmals vollständig auf Cocoa-Libraries. Als Einführungspreis gibt's MacBreakZ im Moment für 9,95 US-Dollar, bestehende Nutzer erhalten ein kostenloses Update.

Macam 0.8.8

Unter Mac-OS X kann der Treiber macam , früher bekannt unter dem Namen wc, den Anschluss von USB-Webcams ermöglichen. Zu den unterstützten Kameras gehören etwa Modelle von 3Com, Logitech, AEL, Aiptek, Microtek, Philips und viele mehr. Der Open-Source-Treiber steht unter GPL und ist kostenlos.

Wartungs-Update für Haushalts-Tool Hazel 1.0.1

Als persönlichen Haushälter preist Noodlesoft sein Ordnungswerkzeug Hazel 1.0.1 und repariert einen Bug an dem Datei-Tool. Nun versteht sich Hazel auch mit der Apple-Hilfe. Das kleine Programm sortiert Dateien und säubert Ordner nach Datum, Stichwörtern oder Etiketten und kümmert sich um die Verwaltung des Papierkorbs. Die entsprechenden Regeln legt der Anwender vorher fest. Die Shareware kostet 16 US-Dollar und läuft als Universal Binary auf beiden Mac-Plattformen.

RIP: Strike Back 2.0

Zur einem guten Arcade-Game gehört vor allem eine gelungene Grafik und gute Effekte. In Windows-Kreise recht beliebt ist der Shooter RIP von White Elephant, der jetzt erstmals in einer Mac-Version zu haben ist. Das aggressive Spiel ist zwar englischsprachig, man kommt aber auch ohne Lesen der Hilfstexte recht gut zurecht. Als die Figur Death, Rock´n Roll oder Halloween kämpft man dabei mit diversen Feuerwaffen gegen einen fiesen Diktator und dessen Helfer. Die Vorversion RIP ist ebenfalls verfügbar, gespielt werden die 60 Level in der Vogelperspektive.

Rapid Weaver 3.5 jetzt final

Nach einem längeren Beta-Test hat RealMac Software seinen intuitiven Webseiten-Editor Rapid Weaver 3.5 zum Download frei gegeben. Zu den neuen Funktionen gehört im Hauptfenster ein eigener Button für die direkte Eingabe von HTML-Code, das Fenster weist auch auf mögliche Fehler im Code hin. Bilder lassen sich jetzt mittels des überarbeiteten Media Inspectors mit Schatten und Rahmen verzieren. Die Erstellung von Blogs wurde erweitert und eine Upload-Möglichkeit per Simple File Transfer Protocol (SFTP) hinzugefügt. Außerdem kommt das Web-Tool nun auch in deutscher Sprache zum Anwender und läuft als Universal Binary auf Intel-Macs. Erforderlich ist für PPC-Macs mindestens Mac-OS X 10.3.9. Rapid Weaver 3.5 kostet 33 Euro, für Lizenzinhaber ist das Update kostenlos – funktioniert aber nicht über die integrierte Upload-Prüfung der Vorgängerversion.

Update und neue Beta für das Messaging-System CoMa X

Hartmann Software aus Berlin verpasst dem Fax- und Voice-Messaging-System CoMa X ein Update auf Version 7.8.2. Neben einem Bugfix, der Probleme mit "doppelten" Suffixen (datei.rtf.pdf) behebt, ist das Programm jetzt mit XCode 2.4 kompiliert und nutzt nun die Cocoa-API. Das versetzt den Anbieter in die Lage, sein Programm auch für die Intel-Plattform zu öffnen. Mit der Version CoMa X 7.8.8b4 liegt die Software nun auch als Universal Binary vor - wenngleich noch nicht final, sondern als Public Beta. CoMa X kostet je nach Ausstattungsmerkmalen zwischen 39 und 129 Euro und setzt nun Mac OS X 10.4 voraus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
955096