1017193

iTunes: Preiserhöhungen schaden Verkaufszahlen

14.04.2009 | 11:30 Uhr |

Laut einem Bericht machen sich die höheren Preise negativ bei den Verkaufszahlen bemerkbar. Die Singles für 1,29 Euro büßten in den ersten Tagen einige Chartplätze ein.

iTunes, Logo, Icon, Abstract
Vergrößern iTunes, Logo, Icon, Abstract

Laut einer Meldung von Billboard beeinflussen die neuen Preise im iTunes Store die Verkaufszahlen negativ. Bei mehreren aktuellen Hits fielen die Chartpositionen vieler Lieder, nachdem der Preis von 99 Cent auf 1,29 US-Dollar stieg. Bei 15 teurer gewordenen Liedern fiel die Chartposition nach zwei Tagen im Schnitt um 1,5 Plätze. Absolute Zahlen zu den Absätzen gibt es nicht.

Zugleich gebe es noch andere Möglichkeiten, die den Verlust der Chartplatzierungen erklären könnte. Airplay im Radio oder ähnliche Faktoren können die Beliebtheit von Singles ebenfalls verändern. Allerdings zeigt sich anhand der Daten von Billboard eine deutliche Korrelation zwischen Preiserhöhung und Chartabstieg. Unklar ist, ob die Plattenfirmen mit den gestiegenen Preisen mehr Umsatz machen. Wenn die Verkäufe um mehr als 23,3 Prozent fallen, macht die Firma weniger Umsatz als mit den allen Preisen von 99 Cent.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1017193