1055457

PSN-Hack-Opfer bekommen Identitätsschutz

19.05.2011 | 10:54 Uhr |

Als Entschädigung für den Diebstahl empfindlicher Nutzer-Daten im Rahmen eines Hacker-Angriffs auf das PlayStation Network vor Ostern, bekommen alle PSN-Mitglieder kostenlosen Identitätsschutz für zwölf Monate.

Im Zuge der PlayStation-Network-Wiederherstellung und dem Start des Entschädigungsprogramms , hat Sony heute Identity-Protection-Maßnahmen für alle vom PSN-Hack betroffenen Mitglieder des Online-Services angekündigt. Um dieses Vorhaben zu realisieren, arbeitet Sony mit der Sicherheitsfirma Affinion International Limited zusammen. Das Unternehmen bietet Konsolen-Besitzern aus Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien seine Dienstleistungen über einen Zeitraum von zwölf Monaten zum Nulltarif an.

Der Affinion International Limited Service beinhaltet einen Überwachungsservice, eine Software zum Schutz der persönlichen Daten, eine Notruf-Hotline, Unterstützung für Datenmißbrauchs-Opfer, die Überwachung des Kreditkarten-Kontos sowie eine Versicherung, die alle Kosten abdeckt, welche im Zuge eines Identitätsdiebstahls sowie der anschließenden Identitätswiederherstellung anfallen. Weitere Identity-Protection-Programme für die übrigen europäischen Länder befinden sich laut Sony derzeit in Planung. Betroffene PSN-Nutzer, die den Service in Anspruch nehmen wollen, können sich unter www.fraudprotect.de für das kostenlose Sony-Abo anmelden.

Vor Ostern gelang es Hackern ins PlayStation Network einzudringen und die persönlichen Daten von 77 Millionen Nutzern zu stehlen – darunter allem Anschein nach, auch die Kreditkarten-Nummern der Mitglieder. Nach einer vierwöchigen Downtime ging der Online-Service am vergangenen Wochenende wieder ans Netz.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1055457