1454370

Facebook verifiziert erste Nutzerkonten

17.02.2012 | 06:09 Uhr |

Ab heute soll Facebook Nutzern mit besonders vielen Abonnenten eine freiwillige Verizifierung anbieten. Die User profitieren von einer verbesserten Sichtbarkeit.

Facebook verifiziert erste Nutzerkonten (c) Facebook
Vergrößern Facebook verifiziert erste Nutzerkonten (c) Facebook
© Facebook

September 2011 hat Facebook den Abonnieren-Button eingeführt. Durch ihn können Facebook-User den Postings von Journalisten oder Berühmtheiten folgen, ohne mit ihnen befreundet sein zu müssen. Schaltet ein Facebook-Nutzer den Abo-Button frei, kann jeder dessen öffentlichen Beiträgen folgen – ohne eine Bestätigung des schreibenden Facebook-Nutzers zu benötigen. In den Abo-Kanal fließen allerdings nur Beiträge ein, die man als „Öffentlich“ kennzeichnet.

Ab heute werden Facebook-User mit vielen Abonnenten von Facebook zur Verifizierung ihres Accounts gebeten. Das berichtet zumindest Techcrunch . Twitter verifiziert die Accounts von Stars und bekannten Persönlichkeiten schon länger – auf diese Weise können Nutzer unter falscher Promi-Flagge nicht von der Berühmtheit anderer profitieren.

Die Facebook-Verifizierung sei optional. Außerdem müsse man von Facebook ausgesucht worden sein – eine freiwillige Verifizierung ist nicht möglich. Als Nachweis laden Sie – wenn Sie gefragt wurden und es wünschen – ein Foto Ihres Ausweises hoch. Etwa ihres Personalausweises oder Führerscheins. Nach der Verifizierung will Facebook das Bild löschen. Während des Vorgang dürfen Sie optional ein Pseudonym eingeben – etwa einen Künstlernamen. Dieser werde dann anstatt des echten Namens angezeigt oder optional in Ergänzung dahinter. Beispiel: „Stefani Germanotta (Lady Gaga)“ oder nur „Lady Gaga“.

Angeblich soll Facebook verifizierte Konten bevorzugen und diese anderen Nutzern vermehrt zum Abonnieren anbieten. Die Logik dahinter: User fallen nicht mehr auf Nachahmer rein, sondern folgen der echten Person. Anders als Twitter soll es aber keine Symbole oder Grafiken geben, die zeigen, dass es sich um einen verifizierten Account handelt.



0 Kommentare zu diesem Artikel
1454370