992561

Spam auf Myspace: 230 Millionen Dollar Schadensersatz

14.05.2008 | 10:48 Uhr |

Mehrere Spammer sind zu 230 Millionen Dollar Schadensersatz verurteilt worden. Sie hatten Nutzer des sozialen Netzwerks Myspace mit unerwünschen Nachrichten bombardiert.

Ein US-Bundesgericht sprach den Betreibern der Webseite Myspace insgesamt 230 Millionen Dollar zu. Dies entspricht etwa 150 Millionen Euro. In dem Verfahren gegen Sanford Wallace und Walter Rines ging es um insgesamt über 700.000 Spammails, mit denen die Nutzer der Webseite belästigt wurden.

Das Urteil beruht auf dem so genannten Can-Spam-Gesetz von 2003, das Geschädigten 100 Dollar pro Spam-Nachricht zuspricht. Myspace, das zu Rupert Murdochs Medienimperium News Corp. Gehört, hofft auf eine abschreckende Wirkung dieses Urteils. Dass das Unternehmen die enorme Schadenssumme von den Spammern eintreiben kann, gilt als eher unwahrscheinlich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
992561