1050079

Spam oder nicht Spam, das ist hier die Frage

24.11.2006 | 10:16 Uhr

Der Softwareanbieter emarsys hat eine Applikation vorgestellt, mit der Marketing-Verantwortliche zu versendende Newsletter auf Spam-Verdacht checken lassen können. Denn nicht nur verdächtige Worte lösen bei gängigen Spam-Filtern Alarm aus.

Dass „erlaubte“ E-Mails fälschlicherweise als Spam herausgefiltert werden können, sei ja mittlerweile allgemein bekannt, so emarsys. Doch vielen E-Mail-Marketing-Verantwortlichen sei nicht bewusst, dass nicht nur der verwendete Inhalt, also etwa Wörter wie Viagra, Rolex oder Gewinnspiel, Grund für eine Blockade sein kann. Vielmehr könne es auch und vor allem an der für den E-Mail-Versand eingesetzten Software bzw. am Mailserver liegen.

Denn IP-Adressen von Mailservern und Sender-Domains sind auf öffentlichen Blacklists eingetragen. Die Mailserver selbst seien derart konfiguriert, wie es sonst nur Spammer machten, heißt es weiter. Zudem können die von vielen Internet Service Providern geprüften Authentifizierungsmerkmale fehlen.

Delivery Watch “ biete nicht nur die Möglichkeit, E-Mails bei den wichtigsten Spamfiltern von McAfee, Norton, Brightmail etc. auf Spam-Verdacht zu überprüfen. Man könne auch testen, ob die für den Versand der E-Mails verwendete technische Infrastruktur Grund für eine eventuelle Blockade der E-Mails sein kann.

Delivery Watch macht klare Angaben beim Spam-Check. Abb.: emarsys
Vergrößern Delivery Watch macht klare Angaben beim Spam-Check. Abb.: emarsys

Der Service kann 15 Tage lang unverbindlich getestet werden. Auch Nicht-Techniker könnten mit Delivery Watch auf einfache Weise austesten, weshalb E-Mails oder Newsletter blockiert werden und erfahren, was sie dagegen unternehmen können. (Detlef Scholz)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1050079