1041119

Laptop-Festplatten noch lange nicht vor dem Aus

26.10.2010 | 07:43 Uhr |

Einig sind sich Marktexperten über das Wachstum des Marktes für Flash-Speicher, doch glauben viele nicht daran, dass Flash in Kürze Festplatten ersetzen werde.

Seagate Momentus Notebook Festplatte
Vergrößern Seagate Momentus Notebook Festplatte
© Seagate

Brendan Collins, Vizepräsident des Herstellers Hitachi GST, sieht für Flash einen Marktanteil von fünf bis sechs Prozent in den nächsten beiden Jahren. Das wäre signifikant, aber kein Anzeichen dafür, dass SSDs herkömmliche Festplatten verdrängen würden. Mike Milhalik von Lacie sieht hinter Apples Entscheidung für Flash im Macbook Air auch ein Stück Marketingstrategie. PC-Notebooks würde man für 500 US-Dollar bekommen, Flash helfe Apple dabei, seine Macbook-Reihe von der Massenware abzuheben. Für "preisbewusste Käufer" sieht Mihalik keine Alternative in Flash-Speicher, ebenso werde es weiterhin die Macbook-Pro-Reihe mit herkömmlichen Festplatten geben. Wer digitale Inhalte erzeige, sei auf hohe Speicherkapazitäten angewiesen, meint Mihalik.

Der Iomega-Präsidetn Jonathan Haberman sieht das Macbook Air gar als "schlechte Nachricht" an. Der Verbraucher würde einerseits die Vorteile wie längere Akkulaufzeiten und kürzere Bootvorgänge sehen - das würde jedoch in ihm Erwartungen wecken, die nicht zu halten seien. Denn für Notebooks mit höherer Kapazität bleibe der Preis für SSDs nach wie vor konkurrenzlos hoch. "Wäre ich Apple, würde ich Wahlmöglichkeiten anbieten," kritisiert Haberman. Der Kunde würde sich abwenden, wenn er in ein System eingesperrt sei.

Festplatten werden auch dann nicht überflüssig, wenn den Verbrauchern 64 oder 128 GB Speicher auf ihrem Notebook ausreichen, meint der Direktor des Macworld-Labs Jim Galbraith. Festplatten würden eine ergänzende Rolle zu SSDs finden, etwa als Medium für Backups. Auch Apple könnte in Zukunft in Macbooks ein gemischtes Doppel aufbieten, wie man es bereits im iMac optional findet: Flash-Speicher für schnelles Booten und Programmstart und dazu eine Festplatte für die Ablagegroßer Datenmengen. Die magnetische Festplatte ist also noch lange nicht tot.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1041119