1007159

IBM und Apple: Racetrack Memory ist Top Secret

14.11.2008 | 10:55 Uhr |

Jetzt wird bekannt, warum Mark Papermaster noch nicht bei Apple antreten darf: IBM macht sich Sorgen, dass der Ex-Manager eine noch geheime Speichertechnologie mit zu Apple nehmen könnte.

Kingston Memory Speichermodul RAM
Vergrößern Kingston Memory Speichermodul RAM

Der ehemalige IBM-Mitarbeiter Mark Papermaster ist bei Apple fest eingeplant, darf seinen Dienst wegen einer Wettbewerbsklausel im Vertrag seines ehemaligen Arbeitgebers jedoch nicht sofort antreten. IBM sehe die Gefahr, dass Papermaster Betriebsgeheimnisse ausplaudert, die in die Entwicklung neuer Prozessoren für Apples Mobilgeräte fließen könnten. Jetzt wird klar, dass es IBM um die Geheimwaffe Racetrack Memory geht - sie soll nicht plötzlich in Apples mobilen Geröten wieder auftauchen.

Laut Electronista wird jetzt in einem Bericht deutlich, warum IBM alle Register zieht und die Gerichte bemüht: Racetrack Memory ist eine noch in der Planungsphase befindliche IBM-Technologie, welche die Speicherkapazität und Akkulaufzeit eines mobilen Gerätes wie dem iPod deutlich steigern könnte - zehn Mal mehr Speicherplatz stünde für weitere Musiktitel, Filme und andere Daten zur Verfügung, laut Bericht müsste man das Gerät nur alle paar Wochen wieder aufladen.

Eine ausplauderungswürdige Top Scret-Technologie. Bekannt wurde jetzt ebenfalls, dass Papermaster nicht Apples erste Wahl gewesen sei, auf der Liste der Favoriten belegte er ursprünglich nur Platz sechs von acht, konnte aber letztlich mit seiner "dynamischen Persönlichkeit" überzeugen. Bleibt zu hoffen, dass Papermasters die Ersatzbank bald wieder verlassen darf, da Apple von seiner Dynamik sonst nur bedingt profitieren kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1007159