932114

Spezial iPod Shuffle

16.02.2005 | 13:06 Uhr |

Die Bedienung des iPod Shuffle und vor allem die Befüllung des Geräts mit iTunes unterscheiden sich deutlich von den anderen iPods.

Ladevorgang prüfen

Um sicher zu gehen, ob der Shuffle noch geladen wird oder schon vollständig aufgeladen ist, deaktiviert man ihn in iTunes durch einen Klick auf das Symbol neben dem iPod-Symbol in der Liste "Quelle", lässt ihn aber am USB-Anschluss angesteckt. Leuchtet das Statuslicht orange, wird noch geladen, leuchtet es grün, ist der Shuffle vollständig aufgeladen. Leuchtet das Statuslicht gar nicht, ist der Shuffle wahrscheinlich an einen USB-Anschluss angesteckt, der nicht genügend Strom liefert wie beispielsweise der Anschluss an der Tastatur.

Deaktivieren

Um zu vermeiden, dass man versehentlich eine der Tasten des Shuffles betätigt, beispielsweise beim Sport, lassen sie sich deaktivieren. Da der Shuffle nicht wie die anderen iPods eine Hold-Taste hat, drückt man die Start/Stopp-Taste etwa drei Sekunden lang, bis die Statusanzeige zu blinken anfängt. Um die Sperre wieder aufzuheben, macht man das Ganze nochmals.

Schlechte Qualität

Hören sich die Titel auf dem Shuffle schlechter an als sie eigentlich sollten, kann das daran liegen, dass bei der Übertragung eine Neukodierung stattgefunden hat. Dies passiert, wenn man in den iPod-Einstellungen in iTunes die Option "Titel mit höherer Datenrate für diesen iPod in 128 Kbit/s AAC konvertieren" aktiviert hat. Dann werden alle Titel neu kodiert, die eine höhere Datenrate als 128 Kbit/s haben, egal ob MP3, AAC oder unkomprimierte Songs. Diese Funktion sollte man nur dann anschalten, wenn die Titel in iTunes in unkomprimierter Form wie AIFF oder Apple Lossless vorliegen. Diese kann der Shuffle nicht abspielen, und dann ist die Konvertierung sinnvoll. Die Originale werden dabei nie geändert, sondern nur die übertragenen Titel.

0 Kommentare zu diesem Artikel
932114