1948667

Spieleplattform Steam ermöglicht jetzt In-Home-Streaming

23.05.2014 | 08:05 Uhr |

Bislang benötigt man zum Start des Heimstreamens von Spielen auf andere Geräte wie einen Mac noch einen Windows-PC. Dies könnte sich aber im Verlauf der Zeit noch ändern.

Steam In-Home-Streaming ermöglicht es, ein Spiel aus dem Steam-Client auf einem Windows-PC (ab Windows 7) zu starten und auf anderen Computern, darunter Laptops und Macs, zu spielen. Damit können auch ältere Geräte, die für die gewünschten Systemanforderungen an ein Spiel sonst passen müssten, für Games genutzt werden, die auf dem Windows-PC laufen. Voraussetzung ist die Installation des Steam-Clients auf den per WLAN oder Kabel verbundenen Zielgeräten. Dann lassen sich die in der Steam-Bibliothek vorhandenen Spiele über das Heimnetzwerk oder direkt von Computer zu Computer etwa über einen iMac oder ein Macbook steuern und inklusive Sound spielen, selbst wenn das Game normalerweise auf diesem Gerät gar nicht lauffähig wäre.

Die Verzögerung (Latenz) soll bei guter Verbindung äußerst geringfügig sein, Valve selbst empfiehlt jedoch die Verbindung per Netzwerkkabel.

Bislang unterstützt das In-Home-Streaming Zielgeräte mit Windows, OS X, Steam-OS und Linux-Systeme. Der Anbieter empfiehlt für den PC, auf dem das Spiel originär läuft, mindestens eine Quad-Core CPU sowie eine Grafikeinheit (GPU), die Hardware-beschleunigtes Decoding von H264 unterstützt. Dazu sollten alle aktuelleren PCs und Laptops in der Lage sein.

Das Streamen von anderen Betriebssystemen als Windows 7 und höher aus ist bislang nicht möglich. Daher kann beispielsweise ein Mac nur als Zielgerät, nicht aber als Sender des Games fungieren, selbst wenn ein Spiel aus der Steam-Bibliothek darauf läuft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1948667