1023259

Apple arbeitet an iPhone-Mail-Sicherheitslücke

19.08.2009 | 14:28 Uhr |

Das E-Mailprogramm auf dem iPhone hat eine Sicherheitslücke. Selbst gelöschte E-Mails kann man immer noch über die Spotlight-Suche finden und öffnen. Apple wird das Problem mit der Firmware 3.1 vermutlich lösen.

Mail, Apples E-Mailprogramm auf dem iPhone, hat eine Sicherheitslücke. E-Mails, die der Nutzer löscht, verschwinden nur scheinbar, sind aber immer noch auf dem Gerät vorhanden. Sucht man mit der neuen Spotlightsuche nach einer solchen gelöschten E-Mail, dann findet die Suchfunktion diese E-Mail. Meist kann man diese gelöschten E-Mails sogar öffnen.

Dies ist eine Sicherheitslücke, da der Nutzer E-Mails nicht wirksam löschen kann. Laut dem Blog Gizmodo arbeitet Apple an diesem Problem und will die Sicherheitslücke mit dem Update auf das Betriebssystem 3.1 schließen. Derzeit gibt es keine wirksame Lösung dagegen. Als einfache Hilfslösung kann man in den Einstellungen unter "Allgemein" und "Home -> Suche" deaktivieren, dass das Gerät E-Mails als Suchergebnisse anzeigt. Sicherheit und Datenschutz bietet dies jedoch nur bedingt, da es leicht wieder aktiviert werden kann.

Besonders deutlich tritt dieses Problem bei POP3-Konten auf. Aber auch bei IMAP-E-Mail-Konten ist dieses Problem zu beobachten. Hier konnten wird das Problem allerdings nur in abgeschwächter Form beobachten: Die gelöschten Mails verschwinden aus dem Spotlight-Index, wenn das Postfach nach dem Löschen aktualisiert wurde. Hier reicht es also, nach dem Löschen beispielsweise neue Mails abzurufen. Nach dieser Anfrage an den Mail-Server löscht dieser die zum Löschen vorgesehenen E-Mails. Dies gilt auch für Nutzer von Mobile Me.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1023259