Spracherkennung

Microsoft Research lässt Englisch live ins Chinesische übersetzen

12.11.2012 | 10:15 Uhr | Thomas Hartmann

Bei einem Auftritt von Microsofts Forschungschef Rick Rashid konnte man auf einer Konferenz miterleben, wie dessen englische Rede ins Chinesische inklusive Sprachausgabe übersetzt wurde.

Bei einem Auftritt von Microsofts Forschungschef Rick Rashid konnte man auf einer Konferenz miterleben, wie dessen englische Rede ins Chinesische inklusive Sprachausgabe übersetzt wurde. Das berichtet das IT-Online-Magazin Golem.de. Ein neun Minuten langes Video von der Konferenz in China macht das Verfahren in beeindruckender Weise deutlich. Rashid erklärt die bisherigen Ergebnisse in englischer Sprache.

Das System erfasst dabei bereits den gesprochenen Text äußerst exakt. Dies habe man aufgrund der Deep Neural Networks, mit denen die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns simuliert wird, auf ein sehr hohes Niveau verbessern können. Die Fehlerquote bei der Spracherkennung liege nur noch bei etwa 15 Prozent gegenüber vorher 20 bis 25 Prozent. Daraufhin erfolgt die Übersetzung in die chinesische Sprache. Das geschieht zunächst wortwörtlich, bevor das Programm die Worte entsprechend der chinesischen Grammatik und ihrer Besonderheiten sortiert. Am Ende wird der chinesische Text mittels einer Sprachsynthese-Software vorgelesen – und zwar mit der Stimme des Sprechers.

Die zumeist chinesischen Teilnehmer der Konferenz bejubeln das Ergebnis. Tatsächlich sollen Akzent und Ton richtig klingen und vor allem deutlich menschlicher, als man es sonst von Sprachausgabesystemen gewohnt ist. Rashid hofft, dass man das System in einigen Jahren perfektioniert hat, so dass es allgemein zur Verfügung steht und Sprachbarrieren beseitigen könne. Ausführliche Informationen und das Video dazu gibt es auf der Website von Golem.de

Info: Golem.de

1630709