1011337

Wirtschaftskrise trifft die IT-Branche hart

15.01.2009 | 16:35 Uhr |

Der Absatz von Computern sinkt, auch Internetunternehmen stecken tief in der Krise. Immer mehr Unternehmen kündigen Stellenabbau an oder geben Gewinnwarnungen heraus. Auch Microsoft und Google streichen Stellen.

Dow Jones
Vergrößern Dow Jones

Die IT-Branche gerät immer stärker in den Sog der globalen Wirtschaftskrise. Mehrere große Unternehmen kündigten am Donnerstag weitere, zum Teil massive Stellenstreichungen an. Allein beim amerikanischen Handy-Produzenten Motorola fallen noch einmal 4.000 Jobs weg. Der Chipkonzern Infineon schickt 1.800 Mitarbeiter seines Dresdner Werks in Kurzarbeit. Auch der bislang robuste PC-Markt litt im Schlussquartal 2008 unter der schwachen Nachfrage. Motorola hatte bereits Ende vergangenen Jahres die Streichung von 3.000 Jobs angekündigt - nach einem weiteren Quartalsverlust sollen noch einmal 4.000 Stellen wegfallen. Die Einsparungen beliefen sich auf insgesamt 1,5 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen nach US-Börsenschluss mit.

Neben der Wirtschaftskrise macht Motorola auch eine verfehlte Modellpolitik zu schaffen. Es war dem amerikanischen Hersteller nicht gelungen, einen ansprechenden Nachfolger für sein Erfolgsmodell RAZR zu entwickeln. Knapp 3.000 Jobs streicht Seagate . Der weltweit größte Hersteller von Festplatten will zudem die Gehälter des Vorstands kürzen. Einem Zeitungsbericht zufolge erwägt Microsoft ebenfalls einen deutlichen Stellenabbau. Mögliche Streichungen könnten kommende Woche bekanntgegeben werden, hieß es am Donnerstag im "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen. Eine genaue Zahl sei nicht zu erfahren gewesen, es gehe aber um weit weniger als die bis zu 15.000 Arbeitsplätze, über die zuletzt spekuliert wurde. Außerdem suche der Windows-Hersteller noch nach anderen Einspar-Möglichkeiten, dank derer doch keine Jobs wegfallen müssen, hieß es.

Krise bei Microsoft und Google

Microsoft hatte zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres im Juni rund 91.000 Mitarbeiter. Sparen muss auch der erfolgsverwöhnte Internetkonzern Google. Zwar wolle man weiter Mitarbeiter einstellen, jedoch deutlich weniger als bislang, erklärte das kalifornische Unternehmen am Donnerstag. Daher werde man 100 Stellen in der Abteilung für Personalsuche (Recruiting) streichen. Darüber hinaus ist geplant, eine Reihe von wenig genutzten Diensten nicht mehr zu unterhalten oder weiterzuentwickeln. Der Halbleiterhersteller Infineon schickt ab Februar rund 1.800 Mitarbeiter seines Dresdner Werkes in Kurzarbeit - zunächst für einen Zeitraum von sechs Monaten. Wegen sinkender Nachfrage war es zu Auslastungsproblemen gekommen. Der Krise trotzen kann dagegen der IT-Dienstleister Bechtle: Das Geschäft laufe normal, es gebe keinen Einbruch bei den Bestellungen, sagte Vorstandschef Thomas Olemotz. Die sinkende Nachfrage macht sich auch auf dem PC-Markt bemerkbar.

Nach den satten Wachstumsraten der vergangenen Jahre errechneten die Marktforschungsunternehmen Gartner und IDC für das Schlussquartal 2008 bestenfalls noch ein Mini-Plus. Dabei verhinderte der andauernde Boom der kleinen und billigen Netbooks noch schlechtere Absatzzahlen. Die Marktforscher von Gartner ermittelten im vierten Quartal ein leichtes Plus von 1,1 Prozent auf 78,1 Millionen Geräte. Laut IDC ist der Markt im Jahresvergleich sogar um 0,4 Prozent geschrumpft. Weder Rabattaktionen noch der Boom der billigen Netbooks hätten die Auswirkungen der Krise ausgleichen können. In den vergangenen Jahren waren die PC-Verkäufe im Schnitt um jeweils rund 15 Prozent gesteigen. Bereits am Mittwoch stellte der größte amerikanische Netzwerkausrüster Nortel einen Insolvenzantrag mit Gläubigerschutz. Das Unternehmen kämpft seit Jahren mit großen Schwierigkeiten. Die wirtschaftliche Talfahrt habe die Lage nun weiter verschärft. (dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1011337