936547

Steuer für den iPod

17.05.2005 | 11:54 Uhr |

Auch in den Niederlanden gibt es Bestrebungen, eine "iPod-Steuer" einzuführen – und zwar 3,28 Euro pro Gigabyte.

In der britischen Musikindustrie mehren sich die Stimmen, die eine Abgabe auf jeden MP3-Player fordern. Damit soll der finanzielle Verlust durch das Raubkopieren ausgeglichen werden. Gegenüber der britischen Digital Music News äußerte sich der frühere BMG-Chef Doug D’Arcy: „Der illegale digitale Download-Markt droht die britische Musikindustrie zu verkrüppeln. Sofern nicht schnell etwas unternommen wird, bedeutet dies eine Katastrophe für tausende Künstler und Plattenfirmen.“

Bereits Ende April kam aus den Niederlanden ein ähnlicher Vorstoß, allerdings von einer Verwertungs- und Rechtegesellschaft. Die „Stichting Thuiskopie“ (Stiftung Heimkopie) forderte pro Gigabyte Speicherplatz eine Abgabe von 3,28 Euro. Das macht bei einem 60-GB-iPod fast 200 Euro Aufpreis, melden die Kollegen von Macnews UK .

Der Ehrliche zahlt doppelt

Kritiker dieser Vorschläge bemängeln, dass dann raubkopierte Songs zwar über die Abgabe „bezahlt“ werden, der Benutzer trotzdem keine Nutzungsrechte habe. Außerdem würden die ehrlichen Kunden bestraft, denn die zahlen dann doppelt: mit dem Kauf der CD oder auf einer Musikplattform und zusätzlich über die diskutierte Abgabe.

0 Kommentare zu diesem Artikel
936547