968542

Streit um Mac Live Expo

27.04.2007 | 11:28 Uhr |

Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern, dennoch drückt sich der Ausrichter noch um eine offizielle Stellungnahme: Die Mac Live Expo soll von Juni auf November verschoben werden. Hinter den Kulissen gärt es.

Mac Live Expo
Vergrößern Mac Live Expo

Die Nachricht sollte ursprünglich erst nächste Woche an die Öffentlichkeit, nun ließ sie sich doch nicht länger verheimlichen. Statt wie geplant im Juni, wird die einzige deutsche Mac-Messe Mac Live Expo wohl im November stattfinden. Offizielle Begründung: Die Verschiebung von Mac-OS X 10.5 durch Apple. Dass in Wirklichkeit ganz andere Gründe für die Verschiebung verantwortlich sind, mag man von offizieller Seite zwar nicht hören, in der Mac-Szene gehört dies aber zu den offenen Geheimnissen. So wird schon seit längerem von großen Ausstellern ein fehlendes Konzept beklagt, wichtige Player im Markt waren zudem unzufrieden mit der Terminierung auf den 21. Juni. So waren es denn letztlich wohl die fehlenden Zusagen wichtiger Aussteller, die die Terminverschiebung notwendig machten.

Namensstreit

Dass die neu konzipierte und gleich auch noch umbenannte Mac Live Expo von vornherein unter keinem guten Stern stand, konnte man daran erkennen, dass der Messeausrichter Expo Media , eine Tochter des Verlagshauses Gruner & Jahr, der die Veranstaltung im Juli letzten Jahres übernommen hatte, mit einem neuen Konzept und einem neuen Namen vorpreschte, ohne die Key-Player im deutschen Markt vorher zu ihrer Meinung zu befragen. Die Umbenennung von Mac Expo zu Mac Live Expo und die damit einhergehende Ausrichtung als Consumer-Show passte kaum einem der potenziellen Aussteller. Expo Media ruderte zwar gegen Ende des Jahres zurück und stellte ein überarbeitetes Konzept vor, das auch den professionellen Markt mit einschloss, doch der Name blieb. Ebenso blieb die Skepsis der Aussteller, von denen sich kaum jemand durchringen konnte, eine Zusage zur neuen Mac-Messe zu geben.

Keine Aussteller, keine Besucher

Dass Expo Media nun die Notbremse ziehen und die Terminverschiebung bekannt geben wird, dürfte auch der traurige Höhepunkt eines sich zuspitzenden Streits zwischen der Messegesellschaft und Durchführer K&S sein. Expo Media hatte, nachdem die Buchungen beharrlich ausblieben, im März einen weiteren Player ins Spiel gebracht. Ralf Hinnenberg, Geschäftsführer des Event-Ausrichter Kom IT , sollte es als Projekt-Direktor richten, was K&S kaum gepasst haben dürfte. Zudem konnte auch der nichts mehr daran ändern, dass neben den Ausstellern auch die Besucher auszubleiben drohten. Denn der Termin, der 21. Juni, fällt ausgerechnet in die erste Woche der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen.

Neustart im November?

Noch ist es nicht offiziell, doch es steht zu vermuten, dass Expo Media nun noch mal einen neuen Anlauf nehmen wird, um die Messe zu einem späteren Zeitpunkt mit neuen Partnern und einem überarbeiteten Konzept durchzuführen. Denn so einig sich die großen Aussteller vom letzten Jahr darin waren, Zeitpunkt, Namen und Konzept abzulehnen, so einig sind sie sich auch, dass ein deutscher Event dem Mac-Markt gut anstehen würde.

0 Kommentare zu diesem Artikel
968542