1020446

NAD bestätigt: Apple hat die grünste Laptop-Familie

22.06.2009 | 11:08 Uhr |

Die Klage von Dell wegen irreführender Werbung ging nach hinten los. Unabhängige Messungen bestätigten, dass im Vergleich der kompletten Laptop-Serien Apple weit vorne liegt.

Macbook pro 13
Vergrößern Macbook pro 13
© Apple

So hat sich das Dell bestimmt nicht vorgestellt. Dell reichte bei der NAD (National Advertising Division , Abeilung für überregionale Werbung) beim Verband für Besseren Handel (CBBB , Council for Better Business Bureaus) eine Klage gegen Apple ein, weil deren Werbung mit dem Slogan "weltweit grünste Notebook-Serie aller Zeiten " irreführend sei. Nach Abschluss der Untersuchungen empfahl NAD Apple, den Werbeslogan zu ändern, da Kunden dabei in der Tat den Fokus auf Umweltschutz überlesen und generelle Überlegenheit der Apple-Notbooks gegenüber der Konkurrenz folgern könnten.

Sicherheitshalber hat NAD aber selbst nachgemessen. Gemäß der EPEAT-Skala (standardisierte Umweltschutzbewertung von elektronischen Produkten, Electronic Product Environmental Assessment) liegt demnach die gesamt Laptop-Serie weit vor jeglicher Konkurrenz. Zwar gibt es einzelne Laptops, wie die Protege-Serie von Toshiba, die bessere Umweltschutz-Noten im Vergleich zu den MacBooks auf der EPEAT-Skala erhält, aber Apple ist die einzige Firma, bei der alle aktuellen Laptops die Richtlinien von EPEAT erfüllen.

Apple ist grüner

Apple hat nicht bekannt gegeben, ob und wie der Slogan geändert wird, aber eine Pressesprecherin von Apple sieht in dem Untersuchungsergebnis von NAD eine unabhängige Anerkennung von Apples Umweltschutz-Maßnahmen. "Die Klage zielte auf unsere Aussage, dass wir die weltweit grünste Notbook-Familie bieten und NAD hat dies im direkten Vergleich zu den Laptop-Serien unserer Konkurrenz bestätigt", lautet die Pressemitteilung. Dell hat zum Ausgang dieser Untersuchung keinen Kommentar abgegeben.

Unabhängige Umweltschutzorganisationen, wie zum Beispiel Greenpeace International, begrüßen Apples Umweltschutzprogramm , das seit 2007 neben Schwermetallen auch auf bromhaltige Flammhemmer und PVC in den Leiterplatinen verzichtet. Dell und andere Firmen hingegen werden ihre Produktion erst im Laufe von 2009 umstellen.

Dell und Apple sind seit Jahren in Streitigkeiten um Umweltschutz verstrickt. Seitdem "Grüne Produkte" eine immer größere Rolle bei der Kaufsentscheidung einnehmen, werden ständig neue Konzepte und Werbestrategien entwickelt. Apple verkauft seine Umweltschutzstrategie als "Lifestyle", wohingegen Dell seinen Beitrag zum Umweltschutz in den Energie-Einsparungen für Kunden und Firmen sieht.

Neben den Komponenten im Herstellungsprozess könnten bei einer Bewertung auch Transportkosten der Einzelteile einbezogen werden. Insgesamt gesehen sind die laufenden Energiekosten durch Computer vergleichsweise gering. Michael Kanellos, ein Chefanalyst bei Green Tech Media, schätzt den Energiehunger auf zirka ein Prozent - wohingegen der Stromverbrauch bei Licht immer noch 26 Prozent einnimmt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1020446