995497

Studie: Auf jedem iPod 800 illegale Titel

18.06.2008 | 15:44 Uhr |

Auf dem iPod eines Jugendlichen laufen im Schnitt 800 illegal kopierte Musiktitel - das hat eine britische Studie jetzt ergeben. Dabei kommen diese beachtlichen Zahlen nur deshalb zustande, weil die Teenager so ein gutes Herz haben: Die Hälfte der Befragten gab an, ihre Musikkollektion bereitwillig mit anderen zu teilen - gerne auch mal mit bis zu 1000 Liedern.

Der iPod eines Teenagers beherbergt im Schnitt 842 illegal kopierte Lieder. Dieses Ergebnis hat jetzt eine Studie der Univerity of Hertfordshire erbracht. Und obwohl es weitläufig bekannt ist, dass zahlreiche illegale Kopien im Umlauf sind, reagierten Vertreter der Musikindustrie geschockt. Fergal Scharkey, ehemaliger Frontmann der Undertones, jetzt Firmenchef von British Music Rights beichtet, auch er habe früher hinterm Fahrradschuppen Radiomitschnitte auf Kassette verhökert - heute müsse man aber von ganz anderen Dimensionen reden. Im Durchschnitt ist ein digitaler Musikplayer mit 1770 Liedern bespielt, damit wäre fast die Hälfte der Titel geklaut. Bei den 14 bis 17 Jährigen steigt der Anteil sogar auf 61 Prozent. Eine von sieben CDs eines Jugendlichen sind raubkopiert. Von den befragten Teenies zwischen 18 und 24 Jahren kopieren 96 Prozent, von den 14 bis 17 Jährigen 89 Prozent. Fast zwei Drittel kopieren die CDs von Freunden und ungefähr gleich viele teilen ihre Musikdateien über E-Mail oder lesen kurzerhand die Festplatte von Bekannten ein. Dabei finden innerhalb kurzer Zeit bis zu 10000 Titel einen neuen Besitzer. British Music Rights sieht einen Lösungsansatz im Angebot neuer legaler Dienste, die Verletzungen des Copyrights unattraktiv machen. Denn 80 Prozent der Befragten hätten angegeben, sie würden für einen legalen Abo-Service gerne ein paar Pfund mehr bezahlen. British Music Rights möchte nun Plattenfirmen helfen, verschiedene Service-Anbieter im Internet zum Aufbau attraktiver Dienste zu überreden. Erste Einigungen mit Häusern wie Virgin Media werden in den nächsten Wochen erwartet. Letzte Woche bereits hat der französiche Mobilfunkanbieter Orange sich mit vier großen Plattenfirmen geeinigt, über eine Million Titel für Handys und Computer im Netz zur Verfügung zu stellen. Monatlich soll die Auswahl knapp 12 Euro kosten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
995497