869700

Studie: Das Handy als Brieftasche

22.05.2006 | 10:56 Uhr |

Der weltweite Markt für Mobiltelefone wird bis 2011 in abgeschwächter Form weiter wachsen. So jedenfalls der Kern einer Studie des us-amerikanische Forschungsinstitut "In-Stat". Größte Trends sehen die Marktforscher bei Smartphones und Spezialtelefonen sowie in der Verbindung von Handy und Internet. Die größten Gefahren sind Preis, Sicherheit und Bedienbarkeit.

Studie: Das Handy als Brieftasche
Vergrößern Studie: Das Handy als Brieftasche

Wie sieht die Zukunft des Handys aus? Der weltweite Markt für Mobiltelefone erreicht 2006 gegenüber 2005 eine 23%ige Steigerung, prognostizieren die US-amerikanischen Marktforscher vom Institut In-Stat in einer Studie. 136 Milliarden (106,65 Mrd. Euro) macht das Volumen derzeit aus. 2005 waren es 110 Milliarden US-Dollar (86,25 Mrd. Euro). Der Aufwärtstrend soll sich fortsetzen und bis 2011 auf ein Volumen von 250 Milliarden US-Dollar (194,70 Milliarden Euro) wachsen.

Getragen wird das Wachstum sowohl duch neue Hersteller-Entwicklungen als auch durch den Wunsch der Nutzer nach neuen Features. Den größten Zuwachs sieht In-Stat bei jenen Smartphones und Telefonen, die einen speziellen Lebensstil des Eigners spiegeln.

Der größte Trend liege in der Verbindung von Handy und Internet, wie "Location Based Services" oder dem Bezahlen per Telefon! Doch dazu müssen sowohl Bedienbarkeit, Verbindungsmöglichkeiten und Sicherheit der Handys verbessert werden. Weitere Multimedia-Features wünschen nur wenige Nutzer, was auch daran liege, dass es nur wenig Anwendungsmöglichkeiten gebe. Die Nachfrage nach Kamera-Handys wird sogar zurückgehen.

Allerdings, so die Marktforscher aus den USA, werden die Kunden preisempfindlicher. Die neuen Anwendungen dürfen den Preis der Telefone nicht unnötig in die Höhe treiben und auch die Services sollten die Brieftasche des Nutzers möglichst nicht belasten.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
869700