869440

Datendiebstahl im Internet "Milliarden schwerer Markt"

17.09.2007 | 17:03 Uhr |

Der Datendiebstahl im Internet wird nach einer neuen Studie immer professioneller und hat sich in kurzer Zeit zu einem Milliarden schweren illegalen Markt entwickelt.

symantec logo
Vergrößern symantec logo

Hoch entwickelte Angriffs-Werkzeuge, die zum Teil professionell programmiert sind, würden im Internet zum Teil für bis zu 1000 US-Dollar (720 Euro) angeboten, teilte das IT-Sicherheitsunternehmen Symantec am Montag mit. Bereits im Frühjahr hatte das Unternehmen in seiner halbjährlich durchgeführten Studie auf die Entwicklung einer "Schattenwirtschaft" hingewiesen. Nach wie vor zählten zu den Opfern fast ausschließlich (99,4 Prozent) private Computer-Nutzer.

Die kriminellen Werkzeuge sind nach Angaben von Symantec inzwischen so ausgefeilt, dass sich damit ohne großen Programmieraufwand so genannte Phishing-Sites inklusive Bildern und Logos erstellen lassen, die dem Original täuschend ähnlich sind. Die Betrüger versuchen ihre Opfer auf solche Fälschungen wie etwa einer nachgemachten Website einer großen Bank zu locken, um von dort aus Daten wie Kontonummer, Passwort oder Pin abzufangen. Mit zusätzlichen Programmteilen (Skripts) ließen sich dazu auch noch entsprechende Phishing-Mails erzeugen, die die Nutzer auf die präparierten Seiten locken.

Der Datendiebstahl im Internet über Phishing-Websites ist der aktuellen Studie zufolge im Berichtszeitraum (Januar bis Juni) in Deutschland zwar um rund ein Drittel zurückgegangen. Anlass zur Freude bietet diese Entwicklung nach Einschätzung der Sicherheitsspezialisten von Symantec dennoch nicht. Noch immer kämen mit 22 Prozent im europäischen Vergleich die meisten Phishing-Sites aus Deutschland.

Mit 23 Prozent rangiert Deutschland inzwischen ebenfalls an der Spitze bei den derzeit betriebenen so genannten Bot-Netzen - 2006 waren es noch 16 Prozent. Der Name leitet sich von "Roboter" ab. Die Bots sind Programme, die sich vom Benutzer unbemerkt in Computer einnisten und sich im Internet zu einem Netz verbinden. Über dieses Netzwerk können dann Angreifer die Rechner manipulieren und automatisch Informationen abgreifen.

Weltweit an der Spitze liegt China mit 29 Prozent aller derzeit betriebenen Bot-Netze. Hierzulande sehen die Experten den Grund für das hohe Aufkommen der Bot-Netze auch in der wachsenden Zahl der Breitbandanschlüsse. Viele neue Breitband-Kunden seien sich der Notwendigkeit, sich gegen die Bedrohungen aus dem Internet entsprechend zu schützen, noch nicht ausreichend bewusst, meinen die Fachleute von Symantec.

Das IT-Sicherheitsunternehmen gibt seinen Report über aktuelle Sicherheitsrisiken im Internet alle sechs Monate heraus. Für seinen zwölften Report analysierten die Experten die weltweiten Aktivitäten im Zeitraum von Januar bis Juni 2007.

0 Kommentare zu diesem Artikel
869440