1460951

Studie: Frauen holen bei Nutzung des Internets auf

26.09.2007 | 20:04 Uhr |

Frauen holen bei der Nutzung des Internets auf. In Deutschland sind 46,5 Prozent der «Onliner» Frauen und 53,5 Prozent Männer, wie aus einer Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 2007 hervorgeht.

Die nach Geschlechtern getrennte Auswertung wurde vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest am Mittwoch in Schwerin vorgestellt. Danach sind 60,2 Prozent der Deutschen insgesamt und 53,8 Prozent der Frauen online. Die Differenz zwischen Frauen und Männern bei der Internetnutzung habe sich verringert und liege auf dem niedrigsten Niveau seit 2001. Die repräsentative Erhebung basiere auf rund 50 000 Telefoninterviews.

Die Frauen in Berlin nutzen der Studie zufolge am meisten das Internet (60,9 Prozent), die wenigsten sind es mit 43,7 Prozent im Saarland. In den neuen Bundesländern - außer in Mecklenburg- Vorpommern - sind weniger als die Hälfte der Frauen online. Mehr als 50 Prozent sind es in den alten Bundesländern und in Mecklenburg- Vorpommern (54,9 Prozent). Das nordöstliche Bundesland machte damit innerhalb eines Jahres einen Sprung von Platz 15 auf Platz 7. Der Anteil von Internetnutzerinnen über 50 Jahren liege mit knapp 29 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern sogar über dem Bundesdurchschnitt. Der Bildungsgrad beeinflusst der Studie zufolge den Online-Anteil immer mehr: Frauen und Männer mit abgeschlossenem Studium nutzen das Internet mit 81 Prozent gleichermaßen. Je geringer der Bildungsgrad, desto geringer sei der Frauenanteil. In fast allen Einkommensgruppen ist laut Erhebung der Online-Anteil der Frauen gestiegen. Die stärksten Zuwächse verzeichneten die Gruppen mit den niedrigsten und dem zweithöchsten Einkommen von 3500 bis 4000 Euro. Ein wichtiger Faktor sei auch das Alter: Männer und Frauen über 50 Jahren seien bei der Internetznutzung weiterhin unter der 50-Prozent-Marke. (dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1460951