1774033

Studie: Minimales Wirtschaftswissen beim Online-Kauf

28.05.2013 | 10:33 Uhr |

Der Handel im Internet boomt: Amazon verzeichnet steigende Umsätze, die Schlangen an einer Poststelle besonders in großen Städten werden immer länger.

Eine Studie an der Zeppelin Universität Friedrichshafen zeigt, dass Deutsche keine Profis im Online-Shopping sind: Nur 22 Prozent aller Teilnehmer haben den Fragenkatalog zum Online Shopping komplett richtig beantwortet. Die Umfrage hat das Institut für Marketing im Auftrag der Verbraucherzentrale durchgeführt. Daran haben mehr als 1000 Bürger teilgenommen, dabei sind beide Geschlechter gleichmäßig vertreten, die Teilnehmer durchschnittlich 45 Jahre alt und haben ein Nettoeinkommen von 2 900 Euro pro Monat pro Haushalt.

Die Studie hat herausgefunden, dass Erfahrungen beim Einkaufen im Internet noch wenig zum allgemeinen Wissensstand beitragen. So haben 86 Prozent der Befragten vor der Studie etwas im Internet bestellt, nur 22 Prozent kannten sich dabei bestens aus. Wer bereits einmal online einkaufen war, konnte mehr Fragen richtig beantworten. Die Teilnehmer mit höherem Nettoeinkommen geben auch mehr richtige Antworten. Die technischen Besonderheiten beim Einkaufen im Internet haben sich noch nicht jedem erschlossen: Auf die Frage "Wie erkennt man eine sichere Verbindung?" geben 18 Prozent die Antwort: "Internetverbindungen sind immer dann sicher, wenn ich einen aktuellen Virenscanner installiert habe."

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1774033