984407

Studie: Mobiltelefone sind keine geeigneten Bettgefährten

22.01.2008 | 09:18 Uhr |

Mobiltelefone strahlen - der Besitzer mag sich derweil unruhig im Bett wälzen.

Eine Studie , die von Mobiltelefon-Herstellern in Auftrag gegeben wurde, kommt zu dem Schluss, dass Handystrahlung die Tiefschlafphase verkürzt. Der Auftraggeber, das Mobile Manufacturers Forum , winkt ab und hält die Studie nicht für beweiskräftig - aber auch andere Untersuchungen bestätigen das Ergebnis. Schwedische und amerikanische Wissenschaftler untersuchten den Schlaf von 35 Männern und 36 Frauen: Jene, die der Strahlung auf der Mobiltelefon-Frequenz ausgesetzt waren, fielen später in den Tiefschlaf und der Tiefschlaf verkürzte sich. Eine belgische Studie kam zu einem ähnlichen Ergebnis: 1656 belgische Teenager waren über ein Jahr hinweg beobachtet worden; wer im Bett telefonierte, schadete sich. Ein Anruf in der Woche reiche laut der Studie aus, um mit drei Mal höherer Wahrscheinlichkeit am nächsten Tag todmüde sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
984407