Marktanteile

Studie: Nur wenige Notebooks sind mit SSD ausgestattet

23.07.2012 | 10:21 Uhr | Malte Jeschke

Eine aktuelle Untersuchung von IHS iSuppli hat ergeben, dass im ersten Quartal 2012 nur drei Prozent der verkauften Notebooks über eine Solid State Disk verfügten. In diesem Marktanteil seien zudem noch die Notebooks mit Highend-Festplatten enthalten.

Zwar erfreuen sich mobile Rechner mit Solid State Disks hoher Aufmerksamkeit, bei den Marktanteilen spielen sie bislang aber wohl eine untergeordnete Rolle. Dies ist zumindest das Ergebnis einer aktuellen Studie von IHS iSuppli .

Ausnahmeerscheinung: Notebooks mit traditionellen
Festplatten dominieren nach wie vor den Markt.
Vergrößern Ausnahmeerscheinung: Notebooks mit traditionellen Festplatten dominieren nach wie vor den Markt.
© IHS iSuppli

Der größte Marktanteil bei Notebooks entfällt gemäß dieser Untersuchung auf Geräte mit traditionellen Festplatten , die eine Kapazität von mindestens 500 GByte aufweisen. Die Geräte in diesem Segment würden sich im Preisbereich von 450 bis 550 US-Dollar befinden.

Darauf folgt, mit einem Anteil von 26 Prozent, das Segment der Notebooks mit Festplatten die sich zwischen 320 GByte und den besagten 500 GByte bewegen. Diese mobilen Systeme würden sich im Preisbereich zwischen 350 und 450 US-Dollar bewegen.

Wie eingangs erwähnt, entfällt auf Notebooks mit SSD (128 GByte) und High-End-Festplatten lediglich ein Marktanteil von drei Prozent. IHS iSuppli nennt für diese eine Preisbereich von mehr als 900 US-Dollar.

Die Marktforscher lassen bei dieser Betrachtung allerdings Hybrid-Lösungen außen vor. Diese Kombination aus Flash-Speicher und traditioneller Festplatte ist insbesondere bei den Ultrabooks meist als Modellvariante anzutreffen. (mje)

1527722