1055053

PC-Spiele-Sucht in Deutschland untersucht

18.02.2011 | 06:20 Uhr

Wissenschaftler haben das Nutzungsverhalten von Computerspielern in Deutschland untersucht und dazu 600 Gamer ab 14 Jahren befragt.

fp gamerunner
Vergrößern fp gamerunner
PC-Spiele-Sucht in Deutschland untersucht
Vergrößern PC-Spiele-Sucht in Deutschland untersucht

Durchschnittlich zocken die Probanden sechs Stunden pro Woche, Männer unter 30 jedoch länger. In Deutschland sei ein Drittel aller Computerspieler älter als 40 Jahre, behauptet die Studie . Lieblingsgenre der Deutschen sind laut Studie Knobel- und Denk-Spiele. Sport-, Renn-, Strategie- und Simulationstitel würden von etwa einem Viertel der Gamer gespielt werden. Abenteuer- und Rollenspiele – hierzu rechnet die Studie auch Multiplayer-Titel wie World of Warcraft – sind für 13 Prozent aller Spieler interessant. Bei den unter 30-jährigen steige der Wert auf über 20 Prozent.

Insgesamt zeigen laut Studie 98,6 Prozent der Spieler ein unauffälliges Verhalten, 0,9 Prozent stufen die Wissenschaftler als gefährdet ein und etwa 0,5 Prozent gelten als abhängig. Bei den 14- bis 19-jährigen fallen die letzten beiden Zahlen etwas höher aus, sagen die Wissenschaftler. Die geringe Zahl Abhängiger mache Rückschlüsse auf Geschlecht oder Bildung schwierig.

Die Studie bezeichnet Gamer, die mehr als 90 Minuten täglich spielen, als extensive Spieler. Zumindest einmal in der Woche spielen 39 Prozent solo am PC und 23,1 Prozent alleine an der Spielkonsole. Auf dem Handy spielen 14,7 Prozent wenigstens einmal pro Woche. Online-Spiele zocken laut Studie 17,5 Prozent der Gamer mit oder gegen andere.

Durchgeführt haben die Studie Wissenschaftler des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung an der Uni Hamburg zusammen mit dem Institut für Medienforschung und Medienpädagogik an der Fachhochschule Köln. Die Studie empfiehlt der Spieleindustrie, Bindungsfaktoren wie Belohnungssysteme transparent zu vermitteln.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1055053