1009803

Die Zukunft des Internet

15.12.2008 | 16:10 Uhr |

Das Internet im Jahr 2020 wird vor allem mobil sein. Spracherkennung und Touch-Steuerung könnte bei der Bedienung die Zukunft sein. Dies ergab eine Studie in den USA.

Das US-Institut Pew Internet & American Life Project hat Hunderte Experten und Laien befragt, wie sie die Zukunft des Internet sehen. Darunter waren 578 Experten, Journalisten und Wissenschaftler. Weitere 618 Laien trugen ebenfalls ihre Meinung zu den Thesen bei. Pew stellte Hypothesen auf, denen die Probanden entweder zustimmen oder widersprechen.

Trend mobiles Web

77 Prozent der Experten glauben, dass im Jahr 2020 mobile Geräte die Hauptzugänge zum Internet sein werden. Inklusive der Laien stimmen sogar 81 Prozent zu. "Im Jahr 22020 werden die Mittelsmänner 'Telefon'-Anbieter aus der Kette entfernt sein", so Susan Crawford, Mitglied der Internetbehörde ICANN. "Die Menschen werden die Geräte nicht als 'Telefon' kennen, sondern als Linse in die Onlinewelt".

Dass "Sprechen" und "Anfassen" in Zukunft zwei wichtige Benutzungsmethoden sein werden, das denken 67 Prozent der Befragten. Spracherkennung und Touch-Bedienung könnten die wichtigsten Schnittstellen ins Netz werden. Ross Rader, Direktor von Tucows, glaubt, dass sich Eingabe- und Anzeigegeräte weiter voneinander entfernen werden. "Anzeigen wird es überall geben, man kann diese mit seinem eigenen Eingabegerät steuern." Das Eingabegerät könnte seiner Meinung nach so etwas sein wie das iPhone.

Dreckiges, gefährliches Internet

Die Experten und Laien gehen davon aus, dass sich an den Grundfesten des Webs nicht mehr viel verändern wird. 81 Prozent der Befragten stimmen zu, dass weitere Entwicklungen das Internet zwar verbessern, aber nicht ersetzen werden. 2020 wird im Kern laut ihrer Meinung immer noch die heutige Architektur des Webs bestehen. "Das Web muss ein dreckiger, fabelhafter, aufregender, gefährlicher, poetischer, deprimierender und begeisternder Ort sein - so wie das Leben", schreibt Luis Santos von der Universität Minho-Braga in Portugal.

Info: Studie The Future of the Internet III

0 Kommentare zu diesem Artikel
1009803