978631

Stuffit 12 packt aus (und ein)

11.10.2007 | 10:00 Uhr |

Es gibt ihn noch, den Dinosaurier unter den Dateikompressionsprogrammen Stuffit - jetzt erscheint er sogar in einer neuen Version 12. Alle drei Varianten der Software liegen in einer überarbeiteten Version vor, der kostenlose Expander sowie die kostenpflichtigen Standard- und Deluxe-Versionen

Lange lag eine abgespeckte Stuffit-Version Apples Betriebssystem bei, die Archive lediglich entpacken konnte. Erst mit Mac OS X 10.4 verabschiedete sich der Mac-Hersteller von der Software und gleichzeitig vom .sit-Format, um es komplett durch das quelloffene ZIP-Format zu ersetzen. Inzwischen sind nur noch wenige Pakete im .sit- oder dem neueren .sitx-Format im Umlauf. Insbesondere Stuffit Deluxe 12 verspricht allerdings, mehr zu können als konkurrierende Systeme: Bei bereits komprimierten Medien, bei denen andere Kompressionsalgorithmen versagten, könne die Software immer noch Platz auf der Festplatte und auf der Datenleitung sparen, so Hersteller Smith Micro. Im Schnitt seien das bei der Komprimierung von MP3-Dateien 10 bis 15 Prozent, bei JPEG-Bildern sogar zwischen 20 und 30 Prozent - ohne Qualitätsverlust. Darüber hinaus komprimiert die Software in der neuen Version auch PDF-Dateien sowie 24-Bit-Bilder im TIFF-, PNG-, GIF- und BMP-Format nach einer neuen Methode, der enthaltene Archiv-Browser zeigt gepackte Bilder als Thumbnails an. Zudem erkennt Stuffit Deluxe Bilder und Audioschnipsel in iWork-Dateien und kann diese ebenfalls platzsparend verkleinern. Auch ein Backup-Programm ist in der Software enthalten, das Daten komprimiert auf CD und DVD sichert und auf Wunsch auch verschlüsselt. Und reicht der Platz auf einem Medium nicht aus, teilt das Programm die Daten auch in mehrere Unterarchive auf. So viel Platz-Sparen hat allerdings auch seinen Preis: 79,99 US-Dollar verlangt der Hersteller für die Deluxe-Variante der Software, die Mac OS X 10.4 voraussetzt. 49,99 US-Dollar kostet die etwas abgespeckte Standard-Variante und den Expander gibt es weiterhin kostenlos - er entpackt Archive lediglich, kennt aber über 20 verschiedene Formate. Von den 30-Tage-Testversionen des Herstellers kann man nur abraten, da man sie nur gegen eine Kreditkartennummer bekommt und der Kaufpreis abgebucht wird, wenn man nicht vor Ablauf der Testphase kündigt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
978631