1177536

Googles Vorgehen gegen Contentfarmen geht weiter

30.08.2011 | 09:19 Uhr |

Der Suchmaschinenriese hat sich den Krieg gegen geklaute Inhalte auf die Fahnen geschrieben.

Google-Logo
Vergrößern Google-Logo

Erst im Frühling hat Google den neuen Suchalgorithmus vorgestellt, der die Content-Sammelseiten, die zu allen möglichen Themen banale Texte enthalten, und Webpräsenzen mit geklauten Inhalten abstrafen soll. Vor Kurzem hat Google noch die Nutzer zum Mitmachen aufgerufen und ein Meldeformular für die Spamseiten im Netz veröffentlicht. Matt Cutts, Googles Verantwortliche in Sachen Webspam, hat in Twitter die Nutzer dazu ermutigt, die Copy-and-Paste-Blogs sofort zu melden. Offensichtlich braucht der Konzern mehr Datensätze, um den neuen Algorithmus zu testen und zu verbessern. Die Angaben im Online-Formular enthalten zwei URLs: die von der Original-Seite und die von der Spam-Seite, dazu die Suchanfrage, bei der die Suchergebnisse durch kopierte Inhalte verfälscht sind.

Einige Contentfarm-Betreiber sind ziemlich erfolgreich im Austricksen von Googles Suchmaschine, so dass ihre Seiten in den Suchergebnissen höher als die Seiten mit Originalinhalten ranken. Der Konzert hat in diesem Jahr Änderungen im Suchalgorithmus und in den Filterfunktionen angekündigt (Panda-Update), um das Problem zu bekämpfen. Seit weniger als einem Monat ist das Panda-Update auch in Deutschland angekommen. Laut einer Auswertung von Sistirx sind tatsächlich die größten Verlierer des Panda Updates Sammelseiten mit vorwiegend kopierten Inhalten. Es bleibt noch abzuwarten, wie sich Googles Update auf die Anbieter von seriösen Inhalten dauerhaft auswirken wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1177536