893016

Sunny Side Up - Die Gewinner

23.08.2002 | 10:58 Uhr |

Letzten Donnerstag haben wir gefragt, wie Sie den Unbillen des Wetters trotzen. Den Autoren der zehn besten Beiträge haben wir je ein von Memorex gestiftetes Paket aus Liegestuhl und Sonnenschirm versprochen.

Bevor wir jedoch an dieser Stelle die preiswürdigen Antworten veröffentlichen, möchten wir nochmals an den ">gemeinsamenSpendenaufrufderMac-Communitygemeinsamen Spendenaufruf der Mac-Community für die Opfer der Hochwasserkatastrophe erinnern.

Hier die zehn besten Maßnahmen gegen das Wetter:

Mechanisch versucht es Eckhard Spethmann aus Reinfeld:
Regelmäßiges Auf- und Zuklappen des iBooks erspart mir den Lüfter.

Mit Werkzeugen geht Thomas Bannert aus Blankenfelde an die Sache heran:
Meine neue Festplatte von WD startet nicht, wenn ich den iMac einschalte. In einem externen Gehäuse läuft sie einwandfrei. Die baugleiche vorher eingebaute Platte lief problemlos (die neue ist ein Austauschgerät nach einem Defekt). Für jeden neuen Versuch muss der iMac komplett zerlegt werden. Da komme ich auch ohne die Sonne gut ins Schwitzen. Bisheriger Vorteil: das Zerlegen oder Zusammenbauen des iMac dauert inzwischen nur Sekunden.

Kurz und bündig meditiert Michael Kapelinski, Berlin:
Ich träume vom G5 - und dabei wird mir wahrlich warm ums Herz.

Multimedial lässt sich Andreas Bauknecht in Pliezhausen nicht die Laune verderben:
Man sollte es kaum glauben. Der Kalender zeigt eindeutig den Sommermonat August an, aber von außen prasseln dicke Regentropfen gegen die Fensterscheibe. Dies lässt mich als langjährigen Apple-User jedoch vollkommen kalt, da in meinem Büro trotzdem eine angenehm sommerliche Atmosphäre herrscht.
Während ich gemütlich mit einem roten Hawaii-Hemd und einer weißen Bermuda bekleidet im Liegestuhl vor meinem Mac sitze, spielt iTunes im Hintergrund schon den ganzen Tag verschiedene Songs der Playlist "Sun Is Shining". Mein Desktop-Hintergrund trägt den Namen "Red Sun" und zeigt eine einsame Insel, die durch das Licht der untergehenden Sonne beschienen wird. Plötzlich klingelt das Telefon. Ich drücke schnell "F12" und stelle den Eis gekühlten Cocktail auf der CD-Schublade meines G4s ab, der mit einer Blumenkette und einem Bastrock geschmückt ist. Das Gespräch dauert nicht lange, da sich der Anrufer verwählt hatte und glücklicherweise nichts weiteres von mir wollte. Deshalb lehne ich mich wieder in meinen Liegestuhl zurück und genieße den Schatten der kleinen Palme, die ich in den Papierkorb eingepflanzt habe. Hmm, ich sollte vielleicht noch ein bisschen Sonnencreme auftragen. Schließlich erzeugen die Halogenlampen an der Bürodecke doch ein ganz schön helles Licht. Und eigentlich fehlt mir noch ein bisschen Strandsand auf meinem Schreibtisch zwischen Monitor und Mauspad. Naja, vielleicht sollte ich diese Idee doch wieder verwerfen. Schließlich würde ich den Sand nie wieder aus der Tastatur herausbekommen.
Da es heute eigentlich nichts mehr zu Arbeiten gibt, setze ich meine Sonnenbrille auf, schließe die Augen und lausche noch ein wenig den sanften Klängen meiner "Pro Speaker"...

Ganz professionell kümmert sich Ulli König aus Mettmann um das Raumklima:
Um in meinem Heim eine wohlige Sommertemperatur zu erreichen lasse ich meinen Mac und meinen PC um die Wette Photoshop-Filter berechnen ... das bringt die Prozessoren zum glühen und nebenbei sieht es gut aus! :-)

Kleinschreibend macht Florian Kalt im schweizerischen Sulz aus der Not eine Tugend:
das wasser fliesst unaufhaltsam durch unser treppenhaus. gott sei dank wohnen wir in einem der oberen stockwerke, darum blieben wir vom schlimmsten verschont. kein strom, kein licht, keine bewegungsfreiheit! abwarten und tee trinken lautet die devise. was machen? schon wieder in der im boden eingetretenen spur auf und abgehen wie schon die letzten paar tage? nein, das ist nicht die lösung.
ein leises knurren macht sich bemerkbar! woher kommt es nur? was ist es? läuft vielleicht das wasser ab? nein, auch nicht, schade. ich horche genauer hin. das geräusch kommt aus meiner nächsten umgebung. aber woher? ratlosigkeit macht sich breit.
es wird immer lauter - und plötzlich ist es so nah und laut, dass auch ich seinen ursprungsort bestimmen kann. ICH HABE HUNGER! mein magen knurrt, und das ziemlich heftig. ist ja auch kein wunder, bei den mahlzeiten die ich bisher einbgenommen habe. brot, etwas milch dazu, fleisch, und zwar alles in kalter form, da unser herd keinen wank mehr macht.
es ist also kein wunder das, dass mein magen solch furchteinflössende geräusche von sich gibt! er schreit endlich wieder nach einer warmen mahlzeit. nur, woher soll die so plötzlich kommen? - keine ahnung!
ich mache mich also trotz allem wieder auf den weg um unsere kleine 2 1/2 zimmer wohnung näher zu erkunden. ich muss anmerken, dass ich das schon lange nicht mehr gemacht habe. erst heute morgen nach dem aufstehen, und gestern den ganzen tag, aber das ist noch nicht alles, auch vorgestern und nochmals einen tag zuvor bin ich nur auf und abgegangen in unserem appartement.
nun muss etwas passieren! ich gehe also so langsam auf und ab und sehe dabei mein powerbook g4 in einer ecke stehen. der apfel auf der displayrückseite leuchtet schön saftig und frisch. mein magen machte sich wieder bemerkbar. aber ich kann ja nicht einfach das display anknabbern! das geht nicht! ich muss mich zurückhalten.
mein kopf, zurzeit gelenkt von meinem magen, gibt den befehl zu meinem muskelwerk, sich auf den weg in die küche zu machen. dort schnappt sich meine rechte hand eine scheibe brot und die andere nimmt zwei eier aus dem kühlschrank. da beide hände nun belegt sind, schliesse ich die kühlschranktüre elegant mit meinem linken bein und mache mich auf dem weg zurück zu meinem powerbook.
nach der kurzen aufwärmzeit ist es nun soweit. die eier werden sorgsam geöffnet und auf das powerbook, eingewickelt mit einer silbrig-glänzenden folie (titanium-design ist aber schon schöner), aufgetragen. und siehe da, langsam aber sicher entwickeln sich richtige spiegeleier daraus, wer hätte das gedacht? ein powerbook als kochgerät. hab ich da vielleicht noch eine marktlücke entdeckt? ist mir eigentlich in diesem moment egal, da ich nun unverzüglich beginne, diese für die letzten paar tage wirklich "königliche" mahlzeit zu verspeisen. es schmeckt richtig vorzüglich.
zu schade das der akku nicht mehr allzu lange hält, sonst könnte ich noch ein ganzes sieben-gänge menü hinzaubern.
nun kehrt der normale alltag wieder ein. auf- und abgehen, und kalte mahlzeiten zu sich nehmen. aber wenigstens war die kleine kochstunde mit meinem powerbook ein heller lichtblick, im gegensatz zum düsteren wetter draussen. so jetzt geh ich was essen, mahlzeit, bon appetit oder en guete!

Poetisch nimmt es Martin-Reinhard Sauer aus München mit dem Wetter auf:
Der Donner grollt, der Regen prasselt, das Wetter mir den Urlaub vermasselt, die Laune sinkt, die Stimmung geht runter, bei dem scheiß Wetter echt kein Wunder. Vor Frust ich ins Büro rein geh, doch dann zur Freude my Imac seh. Sein klarer weißer heller schein, bringt schnell Freude in mich hinein, und wenn ich dann das Leiden hör, denn Dosen-Nutzer habens schwer, wird mein Wetter-Frust echt gedämpft, wenn Dosen-Nutzer ums überleben kämpft. Und kommt die Sonne doch mal raus, dann geh ich mit dem Mac schnell raus, setz mich auf nen Liegestuhl, geschenkt von Memorex - das ist cool, und schau ich dann ins Fenster rein, hab Mitleid mit blassen Userlein, denn die Dosen-User in dem Haus, können leider nicht mit raus. Die Moral die ist nicht schwer - schmeiß Dose wech - bring Apple her.

Technisch versiert bräunt sich Lukas Rischewski aus Ötigheim:
Um dem schlechten Wetter und seinen Folgen zu entkommen habe ich einfach die Hintergrundbeleuchtung meines Cinema Displays gegen eine UV Röhre getauscht.
Jetzt kann ich Tage und Nächte lang vor dem Rechner sitzen und sehe trotzdem aus, als wäre ich gerade aus dem Urlaub zurückgekommen.
Der Austausch der Röhre war sehr aufwendig und der Support von Apple für diese Arbeit eher mässig. Ausserdem kann jetzt nicht mehr so richtig viel auf dem TFT erkennen, aber dafür habe ich ja noch den Zweitbildschirm.

Die Füße wärmend trotzt Tobias Hösl der Kälte in Grafenhausen
ich habe wegen dem kalten wetter in den letzten tagen immen mein powerbook g4/400 eingeschalten, alle stromsparfinktionen abgeschalten, umgedreht und unter den schreibtisch gestellt. nun nur noch die füsse drauf gestellt und man hat einen prima fusswärmer, der wenn man noch ein paar mp3`s auf itunes hat, auch noch nebenher ein wenig sommermusik spielen kann. z.b. summer in the city, like ice in the sunshine......

Spanisch wird es bei Jan Christian Schinke in Göttingen:
Bei meinem Mac heißt es absofort: Lüfter aus. Seitdem habe ich in meinem Arbeitszimmer bescheidene 56°C und eine äußerst geringe Luftfeuchtigkeit. Dazu gibt es einen Bildschirmhintergrundmotiv Strand und über iTunes höre ich Radio Ibiza, ausgewählte Zeitzone ist Madrid. Mein Mac hat auch Badebekleidung an, denn seit das Gehäuse ab ist, ziert nur noch ein knappes Höschen seine wertvollsten Teile. Ich fühle mich trotz Regen wie im Badeurlaub.

0 Kommentare zu diesem Artikel
893016