924662

Surround-Systeme

09.11.2004 | 12:00 Uhr |

Raumklangsysteme bieten Hörgenuss pur -aber nur, wenn die Boxen richtig aufgestellt sind.

von Florian Friedrich

DER KLEINE FISCHKUTTER knarrt und ächzt bedrohlich. Riesige Wellen türmen sich wie in Zeitlupe auf, nur um einen Augenblick später mit heftigem Getöse über dem Kahn zusammenzuschlagen. Trotz des peitschenden Regens und dumpfen Donnergrollens kann man die Verzweiflung aus den Schreien der Fischer heraushören … Den hohen Grad an Realismus verdanken Filme wie Wolfgang Petersens "Der Sturm" oft weniger ihren beeindruckenden Bildern als ihrem digitalen Mehrkanalton, der es vermag, jedes Ereignis akustisch ins Wohnzimmer zu transportieren.

5.1, 6.1, 7.1 - was ist was?

Damit der Film von der DVD auch im Wohnzimmer gut klingt, sollte man bei Abspielgeräten auf Eignung für digitalen Mehrkanalton achten, namentlich Dolby Digital oder DTS. Das ältere, von Videokassetten und aus dem Fernsehen bekannte Surround-System Dolby Pro Logic bringt zwar auch zusätzliche Beschallung von hinten, aber aufgrund seines analogen Funktionsprinzips in deutlich schlechterer Qualität. Doch wie sieht ein ordentlicher Surround- Aufbau überhaupt aus? Auf der DVD existiert für jeden Lautsprecher, der später einmal tönen soll, eine eigene Informationsspur, Kanal genannt. Üblicherweise sind auf den DVDs 5.1- Kanäle abgemischt, damit sind dann fünf normale Lautsprecher plus ein Subwoofer gemeint. Der Subwoofer steht hinter dem Punkt, weil er nur zur Basswiedergabe fähig ist. Für jeden Kanal ist ein definierter Platz im Raum vorgesehen, denn nur so können die Querschläger im Kugelhagel auch von vorne links nach hinten rechts am Zuhörer vorbeizischen. Neben zwei Hauptlautsprechern vorne und hinten gibt es zur Verbesserung der vorderen Mittenortung noch den Center-Kanal, der - man ahnt es schon - über einen Lautsprecher zwischen dem gewohnten Stereo-Paar wiedergegeben wird. Dieser Mittenkanal gewährleistet, dass auch etwas seitlich sitzende Zuhörer Dialoge aus der Mitte wahrnehmen können. Daneben gibt es noch die neueren 6.1- und 7.1-Tonformate, die dann so klangvolle Namen wie Dolby Digital EX oder DTS ES discrete tra gen. Hier wurden zusätzliche Lautsprecher zur Verbesserung der Mittenortung im hinteren Bereich eingeführt, was vor allem dann sinnvoll ist, wenn der Hörplatz oder die Lautsprecheraufstellung nicht ideal sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel
924662