1527849

EOS M: Erste Systemkamera von Canon

23.07.2012 | 09:56 Uhr |

Mit der EOS M stellt Canon seine erste Systemkamera vor, also eine Kamera mit der Möglichkeit, die Objektive zu wechseln, ohne dabei aber ein Spiegelreflex-System zu verwenden. Ein besserer Liveview und eine bessere Video-Funktion sind nur einige Vorteile.

Nachdem alle namhaften Kamerahersteller bereit spiegellose Kameras mit Wechselobjektiv im Programm haben, zieht nun auch Branchenprimus Canon nach. Das wird auch Zeit, denn gerade in der Einstiegsklasse geht der Trend deutlich in Richtung Systemkameras . Die Vorteile sind neben geringeren Baugrößen und leichteren Kameras eine bessere Liveview-Vorschau sowie bessere Video-Funktionen. So werden mittelfristig Spiegelreflexkameras nur noch in der gehobenen und in der Profi-Klasse bestehen, doch auch hier dürften spiegellose Systeme zunehmend auftauchen.

Die Canon EOS M von hinten
Vergrößern Die Canon EOS M von hinten
© Canon

Canon EOS M

Die technischen Eckdaten der EOS M, so der Name von Canons erster Systemkamera, lassen eine Bildqualität einer Spiegelreflex-Kamera erwarten. Der Bildsensor löst 18 Megapixel auf und entspricht mit einer Fläche von 22,3 x 14,9 Millimeter dem APS-C-Standard. Die weitere technische Ausstattung ist die der kürzlich vorgestellten Canon EOS 650D sehr ähnlich: Neben dem Bildprozessor Digic 5 verwendet die Systemkamera EOS M auf das mit der Canon EOS 650D eingeführte Hybrid CMOS Autofokus-System mit seinen 31 Fokuspunkten. Bis zu 4,3 Bilder pro Sekunde sollen in höchster Auflösung möglich sein. Der Empfindlichkeitsberiech reicht bis ISO 12 800. Auf einen digitalen Sucher, wie es einige andere Systemkameras anbieten, muss man bei der EOS M verzichten. Zudem kommt die Kamera ohne eingebauten Blitz, dafür liefert Canon aber die EOS M mit dem Aufsteckblitz Speedlite 90EX aus.
Zu den Zusatzfunktionen zählt beispielsweise eine Mehrfachbelichtung, bei der vier Aufnahmen zu einem Bild mit niedrigen Bildrauschen zusammen gefügt wird sowie eine automatische Szenenerkennung. Die Kamera verwendet ein drei Zoll großes Touch-Display mit einem Seitenverhältnis von 3:2. So lässt sich beispielsweise ein Bildbereich scharfstellen, auf das man mit den Finger tippt. Für professionelle Ansprüche bietet die Kamera auch einen RAW-Modus.

Objektivsystem

Canon bringt ein weiteres Objektiv-System mit einem sogenannten EF-M-Bajonett. Vorerst wird es zwei Objektive geben. Im Lieferumfang ist das Objektiv EF-M 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM, zusätzlich gibt es das Pancake-Objektiv EF-M 22mm 1:2 STM. Die Objektive von Canons Spiegelreflexkameras lassen sich aufgrund der veränderten Bauform nicht direkt an der EOS M betreiben. Mit dem Objektivadapter EF-EOS M sollen sich allerdings alle Canon EF-Wechselobjektive weiterverwenden lassen.

In vier Farbvarianten gibt es die Canon EOS M
Vergrößern In vier Farbvarianten gibt es die Canon EOS M
© Canon

Filmen

Der Zusatz "STM" hinter der Objektivbezeichnung weist auf eine Neuerung bei Canon hin: STM steht für Stepper-Motor-Technologie, das soll einen sehr schnellen und präzisen Autofokus während einer Filmaufnahme ermöglichen. Dabei nutzt der Autofokus die bildmittigen Autofokus-Punkte für eine kontinuierliche Scharfstellung. Bei der EOS M ist ein solches STM-Objektiv bereits im Lieferumfang, bei der kürzlich vorgestellten EOS 650D dagegen nicht. Videos nimmt die EOS M in maximal Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel auf, bei 30 Bildern pro Sekunde. Die Filme werden im H.246-Format gespeichert. Die Kamera verwendet ein Stereo-Mikrofon links vom Zubehör-Schuh. Über eine 3,5-Millimeter Miniklinke lässt sich zudem ein externes Stereo-Mikrofon anschließen. Als kleines Gimmick kann man auch einen sogenannten Videoschnappschuss von zwei, vier oder acht Sekunden Länge aufnehmen. Dabei entsteht am Ende ein eigenständiger Film mit den Videoschnappschüssen. Per HDMI-Anschluss kann man Filme direkt am Fernseher betrachten.

Preis und Verfügbarkeit

Canon bietet die EOS M in den Farben Schwarz, Weiß, Silber und Rot an. Mit dem Kit-Objektiv 18-55 mm und dem Aufsteckblitz Speedlite 90EX kostet die Kamera 850 Euro, ab September soll sie erhältlich sein.

Die Canon EOS M bietet keinen eingebauten Blitz, dafür liefert Canon den Aufsteckblitz Speedlite 90EX mit.
Vergrößern Die Canon EOS M bietet keinen eingebauten Blitz, dafür liefert Canon den Aufsteckblitz Speedlite 90EX mit.
© Canon
0 Kommentare zu diesem Artikel
1527849