932174

TCP/IP-Väter erhalten Turing-Preis

17.02.2005 | 14:04 Uhr |

Der Turing-Preis für das Jahr 2004 geht an die Erfinder der Netzprotokolle TCP und IP Robert E. Kahn und Vinton G. Cerf, wie die Asssociation for Computing Machinery (ACM) in New York bekannt gegeben hat.

Der mit 100.000 Dollar dotierte und von Intel finanziell unterstützte Turing-Preis gilt als "Nobelpreis der Informatik". ACM-Präsident David Patterson nannte die Arbeiten Kahns und Cerf als "Meilenstein der Informationstechnik"Ihre Arbeit habe heute alltägliche und verlässliche Technologien wie das WWW, E-Mail oder Peere-to-Peer-Datenübertragungen, erst ermöglicht. "Diese Entwicklungen haben geholfen, die IT zu einer wesentlichen Komponente der industrialisierten Welt zu machen".

Benannt nach dem britischen Mathematiker Alan Turing, der im zweiten Weltkrieg einen wesentlichen Beitrag zur Entschlüsselung der deutschen Chiffriermaschine Enigma geleistet hat, vergibt den Preis die ACM seit 1966. Vor zwei Jahren ging die Auszeichnung an die Erfinder der RSA-Kryptographie, Rivest, Shamir und Adleman. Den Preis für 1997 erhielt der "Vater der Computermaus"Douglas Engelbart für sein Lebenswerk in der Computerbranche.

Info: ACM

0 Kommentare zu diesem Artikel
932174