1888011

Tegra K1 schlägt in Benchmarks das iPhone 5S

21.01.2014 | 08:30 Uhr |

Nvidia verspricht sich und der Kundschaft eine Menge vom neuen Tegra K1 mit seinen 192 Grafikkernen. Die ersten Benchmarks lassen dabei aufhorchen und das Potenzial des Chips erahnen. Er ist dabei schneller als das iPhone 5S mit dem neuen Apple A7.

Der Nvidia Tegra K1 wurde erst vergangene Woche auf der CES 2014 in Las Vegas vorgestellt, nun ist bereits der erste Benchmark-Test aufgetaucht . Dabei steckte der neue Chip in einem Lenovo ThinkVision 28, einem Android-betriebenen Monitor oder Tablet in 28 Zoll mit 4K-Auflösung, also 3.840 x 2.160 Pixel - die GPU mit 192 Kernen soll ja auch was zu tun haben. Die vier Rechenkerne waren dabei auf 2 GHz getaktet, maximal sind 2,3 GHz möglich. Im vor allem für die Grafikleistung ausschlaggebenden 3DMark-Test von Futuremark versägte der Tegra K1 die Konkurrenten deutlich und hängte neben dem Google Nexus 5 und einem Tegra-4-Tablet auch das schnelle Apple iPhone 5S ab.

Im Test "Ice Storm Unlimited" erreichte das Lenovo-Gerät mit dem Tegra K1 satte 22.285 Punkte, das Nexus 5 kam auf 17.067,5 Zähler, das Tegra-4-Tablet lag mit 16.657 Punkten ebenso deutlich darunter wie das iPhone 5S mit 14.505 Punkten. Der Apple A7 im iPhone 5S brachte es allerdings in der reinen Grafikwertung auf den zweiten Platz mit 18.995,5 Punkten, musste sich dabei aber dennoch dem Tegra K1 mit 24.927 Zählern deutlich geschlagen geben.

Lenovos 28-Zoll-Monitor "ThinkVision 28" mit Android und Nvidia Tegra K1 kann es mit iPhone 5s und Google Nexus 5 locker aufnehmen.
Vergrößern Lenovos 28-Zoll-Monitor "ThinkVision 28" mit Android und Nvidia Tegra K1 kann es mit iPhone 5s und Google Nexus 5 locker aufnehmen.
© Bremmer

Es gibt allerdings auch Hoffnung für die Konkurrenz, denn die frühe Version des Tegra K1 liegt nicht in allen Tests vorn. Im GFXBench dominiert der neue Chip zwar im Offscreen-Test, Onscreen liegt er aber sogar hinter dem Snapdragon 800 und den anderen Rivalen. Dies liegt allerdings auch am ultra-hochauflösenden Display des Lenovo-Testgerätes, das die GPU bei diesem Test stärker fordert als die anderen Geräte. Im AnTuTu-Test fehlt das iPhone 5S als Vergleich, der Nvidia Tegra K1 liegt mit 33.917 Punkten aber etwas hinter dem Tegra 4 mit 35.020 Zählern zurück. So manches Testergebnis dürfte aber der Tatsache geschuldet sein, dass Treiber und Benchmarks noch nicht für den neuen Chip angepasst wurden.

Der Grundstein für einen vor allem im Grafikbereich extrem starken Prozessor scheint Nvidia also tatsächlich gelegt zu haben. Abzuwarten bleibt, ob sich der Tegra K1 tatsächlich eine stärkere Position auf dem Markt erarbeiten kann als sein Vorgänger Tegra 4, der auch nach Ansicht von Nvidia zu spät kaum und einen zu geringen Sprung vom Tegra 3 darstellte. Zu gönnen wäre es sowohl Nvidia als auch den Kunden, denn das Highend-Segment wird derzeit fast ausschließlich von Qualcomms Snapdragon-Prozessor bedient. Ein wenig mehr Auswahl und andere Schwerpunkte können sicher nicht schaden.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
1888011