924864

Telefonieren über das Internet

02.08.2004 | 16:51 Uhr |

Telefonieren über Internet entwickelt sich zunehmend zu einer Kommunikationsform auch für weniger versierte Mac-Benutzer.

Noch steckt die Internettelefonie, die "Voice over IP-Technik", in ihren Anfängen, doch zukünftige und bereits bestehende Vorteile sind klar: Kostenersparnisse und Mehrwertdienste für Firmen wie Privatanwender. Große Firmen sparen vor allem durch das Zusammenführen von Telefonnetz und Internet, wodurch Einrichtung und Betreuung von nur einem Netzwerk günstiger werden. Erste Angebote für Firmenkunden in Deutschland gibt es bereits von der Firma Cisco. In Amerika ist das Internettelefon schon wesentlich verbereiteter. Privatanwender profitieren von günstigen Tarifen und einer Schnittstelle die die gesamte Kommunikation von Email, Sprachnachrichten, Telefon, Fax und Internetzugang bündelt. Ab 2005 will die Deutsche Telekom nach eigenen Angaben auch damit beginnen Festnetzanrufe ins Internet weiterleiten und dadurch die Voice over IP-Technik vorantreiben. Ab 2012, so die Planung, möchte der Telefonkonzern sogar sein gesamtes Netz auf den neuen Standard umstellen.

Test: Weltweit günstig erreichbar

Bereits jetzt gibt es mehrere Anbieter wie Nikotel, Sipgate und Purtel, die eine Verbindung zwischen Internet und Telefonnetz bereitstellen. Diese Angebote sind insbesondere für Reisende interessant, die ein Laptop besitzen und günstig im Ausland telefonisch erreichbar sein möchten oder für wenige Cent weltweit telefonieren wollen. Ein Internetzugang mit DSL-Geschwindigkeit und ein Headset sind allerdings Voraussetzung.

Wir machen mit dem recht günstigen Anbieter Sipgate, einen kurzen Test. Während der zügigen Anmeldung auf der Internetseite der Firma, erhält der Kunde auch eine Festnetznummer unter der der Mac-Anwender vom Festnetz aus erreichbar ist. Zur Auswahl stehen momentan Rufnummern mit Münchener, Kölner, Berliner oder Hamburger Vorwahl. Nach dem Kauf von 10 Euro Gesprächsguthaben per Kreditkarte (auch eine Überweisung ist möglich), fehlt nur noch die Software. Während in diesem Bereich für den PC bereits eine größere Auswahl an Software vorhanden ist, beschränkt sich das Angebot für den Mac-User auf die kostenlose Software X-Lite.

0 Kommentare zu diesem Artikel
924864