1040849

Steve Jobs kritisiert Android und kleine Tablets

19.10.2010 | 11:01 Uhr |

Gerüchte gehen bislang von einem neuen, kleineren iPad aus. Steve Jobs hat bei der Telefonkonferenz jedoch zahlreiche Nachteile von 7-Zoll-Tablets aufgezählt.

Steve Jobs 154_112
Vergrößern Steve Jobs 154_112

Bei der Telefonkonferenz zu den aktuellen Quartalszahlen ließ Steve Jobs es sich nicht nehmen, dieses Mal selbst zu den Analysten und anderen Zuhörern zu sprechen. Jobs nimmt dabei Stellung zu konkurrierenden Tablets und Android. Während laut Google 200.000 neue Android-Geräte am Tag aktiviert würden, seien es zuletzt durchschnittlich etwa 250.000 iOS-Geräte am Tag. Dabei erklärt Jobs nicht, ob dabei beispielsweise auch das neue Apple TV mitgezählt wird. Nebenbei bestätigt Jobs die Zahl von 300.000 Apps .

Steve Jobs erklärt die Offenheit von Android zum Nachteil. Hersteller würden eigene Nutzeroberflächen programmieren, um sich voneinander abzuheben, viele Android-Apps funktionierten nur auf bestimmten Geräte und mit bestimmten Android-Versionen. Dazu gebe es bald mindestens vier Android-App-Stores, die Nutzer durchsuchen müssten. Sowohl für Nutzer als auch Entwickler sei dies alles ein Nachteil. Es gehe nicht um "offen gegen geschlossen", sondern darum, was am besten für den Nutzer sei, so Jobs. Und Android sei sehr zersplittert.

Sieben-Zoll-iPad unwahrscheinlich?

Nach dem Rundumschlag gegen Android holt Steve Jobs gegen die anrollende Welle neuer Tablets aus. Die meisten dieser neuen Tablets hätten einen Bildschirm mit sieben Zoll. Dies sei nur 45 Prozent der Fläche des Zehn-Zoll-Displays vom iPad . Diese Bildschirme seien zu klein, um Touch-Apps gut umzusetzen, so Jobs. Die zehn Zoll des iPads seien das Minimum. Andernfalls könnten die Nutzer nicht wie vorgesehen Zoomen, Wischen oder andere Gesten ausführen.

Sieben Zoll seien irgendwo zwischendrin. Zu groß im Vergleich zu ultramobilen Smartphones und zu klein für ein richtiges Tablet. Auch eine höhere Auflösung würde hier nicht helfen. Zudem sei auch Android 2.2 derzeit nicht für Tablets nicht geeignet, was auch Googles Aussage sei. Tablet-Apps für Android gebe es zudem ebenfalls noch beinahe überhaupt nicht, wogegen es bereits 35.000 iPad-Apps gebe. Zudem seien die alternativen Tablet nicht einmal billiger als das iPad, trotz des kleineren Bildschirms.

Dies seien die Gründe, warum Apple die neue Tablet-Generation für Totgeburten halte und davon ausgeht, dass auch die Konkurrenz in Kürze auf Zehn-Zoll-Tablets wechseln wird. Zwar hat Apple schon häufiger Dinge für unsinnig erklärt und später doch selbst auf den Markt gebracht (Zum Beispiel einen iPod mit Farbbildschirm), doch angesichts der vernichtenden Kritik von Steve Jobs erscheint es unwahrscheinlich, dass er in wenigen Monaten selbst ein solches kleineres Tablet präsentieren wird.

Unsere Kollegen von der Macworld haben die Ansprache von Steve Jobs im Wortlauf mitgeschrieben: Jobs speaks

0 Kommentare zu diesem Artikel
1040849