915580

Telekom dementiert neue Telefonzellen- Abbaupläne

07.10.2003 | 11:30 Uhr |

Die Deutsche Telekom hat dementiert, dass sie mehr unrentable Telefonhäuschen als bisher geplant abbauen will.

Es bleibe dabei, dass in diesem und im kommenden Jahr insgesamt 15 000 Telefonhäuschen durch so genannte Basistelefone ersetzt werden, sagte ein Sprecher der Festnetzsparte der Deutschen Telekom am Dienstag in Bonn. Zwar seien von bundesweit 110 000 öffentlichen Telefonzellen etwa 30 000 bis 35 000 unwirtschaftlich. Ein weitergehender Austausch von Telefonhäuschen gegen Basistelefone sei aber nicht geplant. In einem Pressebericht hatte es unter Berufung auf einen leitenden Telekom-Mitarbeiter geheißen, mindestens 35 000 Telefonzellen sollten durch Basistelefone ersetzt werden.

Bei diesen Basistelefonen ist ein Telefonieren nur mit dem Zahlencode einer speziellen Telefonkarte (Calling-Card) oder Kreditkarte möglich. Darüber hinaus können R-Gespräche geführt werden, bei denen der Angerufene die Kosten des Gesprächs übernimmt. Außerdem sind mit einer speziellen Taste Notrufe möglich. Schlitze für Münzen und Telefonkarten gibt es bei Basistelefonen nicht. Die Telekom erwartet so weniger Schäden durch Vandalismus und Betrüger. Pro Telefonhäuschen entstünden Monatskosten von etwa 150 Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
915580