2023042

Tesla plant Batterien-Fabrik in Deutschland

24.11.2014 | 13:13 Uhr |

Tesla will mittelfristig eine Batterie-Fabrik in Deutschland bauen. Und damit eine Lücke schließen, die Daimler mit der Schließung seiner Batterien-Fabrik hinterlässt.

Alle reden vom Elektro-Auto. Aber keiner will die Batterien dafür bauen. So könnte man überspitzt das Verhalten der deutschen Automobil-Hersteller zusammenfassen. Denn Audi, BMW, VW & Co verbauen in ihren wenigen Elektro- und Hybrid-Autos in der Regel Akkus aus Fernost. Nur Mercedes-Benz betreibt mit Li-Tec noch eine Fabrik in Deutschland. Die Daimler aber 2015 schließen will. Weil sie trotz nach eigener Angabe guter Produktionsqualität unrentabel sei. Wegen der zu niedrigen Stückzahlen.

Der Automobil-Hersteller-Nation Deutschland droht also ausgerechnet in dem Moment, in dem Elektro- und Hybrid-Autos endlich in größerer Stückzahl auf die Straßen kommen könnten, ein totaler Know-How-Verlust auf dem Gebiet Akkus für Autos. Doch in diese Lücke will nun vielleicht Tesla springen.

Tesla mischt die Branche seit einiger Zeit auf, indem das US-Unternehmen allen etablierten Automobil-Herstellern zeigt, wie man ein reinrassiges Elektro-Auto baut, das nicht nur Fahrspaß pur bietet, sondern auch eine einigermaßen alltagstaugliche Reichweite besitzt und obendrein von der Ausstattung her Premium-Ansprüchen genügen kann.

Tesla verkauft seine Autos auch in Deutschland, unter anderem befindet sich auch in München eine Niederlassung. In den kommenden Jahren will Tesla in Deutschland aber auch eine Batterienfabrik für seine sportlichen Elektro-Flitzer errichten. Das berichtet der Spiegel in seiner Online-Ausgabe. „Ich gehe davon aus, dass Tesla auf lange Sicht eine Batteriefabrik in Deutschland errichten wird“, zitiert das Nachrichtenmagazin aus Hamburg den Tesla-Chef Elon Musk. Bis es soweit ist, können aber noch fünf oder sechs Jahre vergehen. In den USA ist Tesla schon etwas weiter.

Gigafactory zusammen mit Panasonic

In den Vereinigten Staaten plant Tesla nämlich eine Riesenfabrik namens Gigafactory, die zusammen mit Panasonic errichtet werden soll. Dort sollen die Lithium-Ionen-Batterien für die Tesla-Modelle gefertigt werden. Durch die Massenproduktion sollen die Batteriepreise sinken und Elektroautos damit konkurrenzfähiger werden. Panasonic hat viel Erfahrung mit der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien.

Daimler war bis vor kurzem an Tesla beteiligt, hat seine Anteile aber verkauft. Toyota, das ebenfalls Anteile an Tesla hält, hat zumindest einen Teil seiner Aktien verkauft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2023042