Teurer Batterieaustausch

Macbook Pro Retina nur schwer zu reparieren

19.06.2012 | 08:50 Uhr | Peter Müller

Das neue Macbook Pro von Apple hat einen deutlich besseren Display, das neue Notebook hat jedoch auch seine Nachteile: Ein Nutzer kann ihn nicht mehr selbständig reparieren, zudem kostet die Reparatur bei Apple rund 70 Euro mehr.

Der Austausch der im Macbook Pro mit Retina-Dispaly fest eingebauten Batterie kostet deutlich mehr als die gleiche Serviceleistung für andere Macbook Pro. Dies geht aus der aktuellen Preisliste für das Ersetzen der Batterie im Macbook Pro hervor. Während der Austausch bei den Modellen mit 13- und 15-Zoll-Display in Europa 129 Euro inklusive Mehrwertsteuer kostet, kommt der Austausch der Batterie im Macbook Pro mit Retina Display dem Kunden 199 Euro teuer. Apple verspricht zwar, die Batterie bringe es auf über 1.000 Ladezyklen, bevor ihre Leistung merklich nachlasse, das kann bei intensiver Nutzung aber bereits nach zwei bis drei Jahren der Fall sein. Kunden können die Batterie jedoch nicht selbst wechseln.

Warum die Ersatzbatterie deutlich teurer wird als bisher, wollen die Teardown-Spezialisten von iFixit herausgefunden haben. Apple setze einen 95 Wattstunden fassenden Akku ein, zuvor fasste die Batterie 77,5 Wattstunden. Anstatt mit Schrauben ist der Energiespender nun mit Kleber fixiert, was seinen Austausch komplizierter gestalte. Generell hält iFixit das Macbook Pro Retina für das b isher am schlechtesten zu reparierende Notebook . Deshalb sei nicht auszuschließen, dass Apple defekte Macbook Pro Retina gar nicht erst repariere, sondern den Kunden wie im Falle des iPad oder des iPhone ein runderneuertes Ersatzgerät gebe.

Vergleich zwischen Media Markt und Saturn auf techfacts.de

1496690