976426

The Beat goes on - Das Live-Protokoll

05.09.2007 | 18:45 Uhr |

Unser Live-Protokoll vom Special Event zum Nachlesen.

the beat goes on
Vergrößern the beat goes on

"Heute sprechen wir über Musik", eröffnete Steve Jobs seine Präsentation am 5. September im Moscone Center. In den folgenden 75 Minuten zeigte der Apple-CEO einige erwwartete Neurungen und vergaß auch nicht, ein paar Überraschungen hervorzuziehen. Der iPod Shuffle bekommt neue Farben und ist nun auch als Charity-Produkt in rot erhältlich, der iPod Nano präsentiert sich in neuem Formfaktor und ist nun in der Lage, Videos und Coverflow darzustellen, der Fesplatten-iPod bekommt mit dem Namenszusatz "Classic" endlich eine eigene Identität und mehr Speicher, der neue iPod Touch schließlich hat sich vom iPhone inspirieren lassen. Für den Wi-Fi-fähigen iPod Touch hat Apple nun auch einen drahtlose Variante seines iTunes Store an den Start gebracht, dabei kooperiert der iPod-Herstelelr mit der Kaffeehauskette Starbucks, um noch mehr Musikhörer von der "digitalen Revolution" zu überzeugen.

Details zum iTunes Wi-Fi Store und der Starbuck-Kooperation lesen Sie hier , alles Wichtige über die renovierten iPods der Familien Shuffle, Nano und Classic haben wir hier zusammengefasst und den iPod Touch hier ausführlich vorgestellt. Im Folgenden können Sie noch einmal unseren Live-Bericht vom Abend des 5. September lesen.

18.25 Uhr: In London wird die heutige Veranstaltung etwa eine Viertelstunde bevor Steve Jobs in San Francisco die Bühne betritt beginnen. Für 18.45 Uhr hat der Chef von Apple Europa Pascal Cagni einführende Worte für die versammelten Pressevertretrer angekündigt. Wir rechnen jedoch nicht damit, dass er Details zum Europastart des iPhone nennt, das dürfte sich Steve Jobs nicht entgehen lassen. Wir melden uns in Kürze wieder.

18.42 Uhr: The Beat goes on. Eine erste Nachricht haben die Kollegen von macgeneration.com bereits vermeldet: Paul McCartney soll heute im BBC 1 Radio eine "wichtige Botschaft" verkünden wollen. Um die Aufnahem des Beatles-Gesamtwerks im iTuens Store hat es in den letzten Tagen verstärkte Spekulationen gegeben. Wird es sogar einen Beatles-iPod geben? Den "weißen iPod" quasi?

18.45 Uhr: In London betritt Pascal Cagni die Bühne.

18.50 Uhr: Der Chef von Apple Europa fasst kurz zusammen, was Apple in letzter Zeit für Produkte auf den Markt gebracht hat. Erst vor vier Wochen hatten wir das Vergnügen mit neuen iMacs und iLife 08. Cagni schwärmt ein wenig...

18.53 Uhr: Cagni spricht über die tollen Einkaufserlebnisse, die Kunden in den Apple-Stores haben können. Insbesondere lobt er das geschulte und engagierte Personal.

18.55 Uhr: Apple will auch in Europa seine Präsenz in eigenen Stores und in Store-in-Store-Konzepten aus weiten. Zudem ist das Ziel, dreimal so schnell zu wachsen wie der Markt.

19.00 Uhr: Allmählich sollte es los gehen... Musik der Beatles haben wir bisher nicht vernommen, klingt eher nach Greenday, was da aus den Lautsprechern rieselt. Aber die sind ja auch schon im iTunes Store.

19.01 Uhr: Und es geht pünktlich los! Steve Jobs ist auf der Bühne, Riesenapplaus im Moscone Center. "Heute sprechen wir über Musik." Es geht los mit dem "Phänomen iTunes", das schon mehr als 600 Millionen Mal heruntergeladen wurde, mehr als drei Milliarden Songs wurden bsiher über den Nummer-Eins-Online-Store gekauft. Der iTS ist in jedem seiner 22 Länder Nummer eins.

19.05 Uhr: 550 TV-Shows in USA, dort ist der iTS insgesamt Nummer drei unter den Musikverkäufern. In jedem Land umfasst der Katalog rund sechs Millionen Songs. Es gibt natürlich Überschneidungen, also nicht die Zahl mal 22 nehmen... Die digitale Revolution im Musikgeschäft ist gekommen. 23 Prozent aller Songs in den USA werden in diesem Jahr nur digital veröffentlicht und nicht mehr auf CD. Heute kommt auch eine neue iTunes-Version, die auch Klingeltöne anbieten wird. "Die Leute sollen ihre Klingeltöne selber machen". Custum-Ringtonemaker soll das ermöglichen. Aus dem Angebot machen sich die iPhone-Anwender selbst einen Klingeton und können ihn für 99 Cent herunterladen. Applaus.

19.07 Uhr: Für eifrige Klingetonmacher stehen 500.000 Songs zur Auswahl. Das sollte reichen, um keinen Klingelton ein zweites Mal im Leben hören zu müssen.... Jobs führt das Feature vor: wenn ihn seine Frau anruft, soll ein Ausschnitt aus Aretha Franklins "Respect" ertönen. Respekt, Herr Jobs!

19.10 Uhr: Schönes Spielzeug, das uns Jobs auch ausführlich vorführt.

19.12 Uhr: Das neue Angebot in iTunes wird es aber nächster Woche geben. Nun gut, das iPhone noch nicht, hier in Deutschland. Jetzt geht es mit dem iPod weiter, von dem Apple mittlerweile mehr als 110 Millionen Stück verkauft hat. Wir sind gespannt, was Apple für das Weihnachtsgeschäft vorbereitet hat. Neuerungen gibt es über die gesamte Linie. Los geht es mit dem iPod Shuffle, der ein Refresh bekommt. Einige neue Farben soll er bekommen, ein bisschen pastelliger als zuvor.

19.15 Uhr: Den iPod-Shuffle gibt es jetzt auch als Product Red. Über eine Vergrößereung des Speichers hat Jobs nichts gesagt. Weiter geht es mit dem iPod Nano, dem erfolgreichsten MP3-Player der Welt. Größter Wunsch der Anwender: Video, Cover-Flow, Spiele. Sieht so aus, als würde Apple das erfüllen. Steve Jobs stellt den neuen iPod Nano vor. "Es ist ein unglaubliches Design!"

19.20 Uhr: Die Auflösung ist höher als je zuvor, 204 dpi. Drei Spiele sind ab Werk mit dabei. Mehr Speicher bekommt der Nano natürlich aus, das Design wirkt metallischer, der Nano ist zudem noch dünner geworden. Wie vom iPhone bekannt, zeigt der iPod Nano Alben-Cover in Cover-Flow-Darstellung.

19.22 Uhr: Jobs zeigt jetzt auch Videos auf dem neuen iPod Nano. Dieser sieht in der Tat so aus wie auf den letzte Woche aufgetauchten Fotos, die Apples Anwälte entfernen ließen. Laut Engadget ruckelt die Cover-Flow-Darstellung des Nano ein wenig. Fünf Stunden Videowiedergabe verspricht Jobs und 24 Stunden Audio.

19.25 Uhr: Kapazität: 4 GB in silber, 149 US-Dollar. 8 GB 199 US-Dolalr in allen Farben erhältlich und so quadratisch, wie viele schon vermuteten. Ab sofort im Handel. "Ihr werdet ihn lieben!". Jede Menge Zubehör gibt es auch, mit dem Nike+Sports Kit arbeitet er weiterhin zusammen. Mehr als 12 Millionen Kilometer sind die Nano-Sportler schon gelaufen, weiß Jobs. So, Verschnaufpause: Der neue iPod-Werbespot ist zu sehen.

19.30 Uhr: Na, das geht ja heute im Schweinsgalopp. Jetzt der große iPod. Der soll ab sofort iPod Classic heißen. Metall-Design, noch dünner als der Vorgänger. Der kleinste iPod Classic hat jetzt 80 GB Design, gerüstet für 30 Stunden Audio und fünf Stunden Audio. Gleiche Bedienoberfläche wie der Nano mit Coverflow. Der größte iPod Classic hat eine 160-GB-Festplatte: 40.000 Songs sollen da drauf passen. Und dabei ist er viel kleiner als der erste iPod mit seinem Platz für 1000 Songs.

19.32 Uhr: Wie das iPhone sieht er ja nicht aus, kostet 249 Dollar respektive 349 US-Dollar. Ab heute erhältlich. "Ein unglaubliches iPod-Lineup für diese Weihnachtszeit".

19.33 Uhr: We're not done yet. Das iPhone ist der beste iPod aller Zeiten. Fragen Kunden: Wann macht ihr das mit dem iPod? Jobs: Heute. Also doch noch eine iPod im iPhone-Stil. Noch unglaublicher! Unbeschreiblicher Jubel! Er heißt iPod Touch und ist noch dünner als das iPhone. Revolutionäres Multitouch-Interface.

19.35 Uhr: Acht Millimeter dünn, Cover-Flow, Bilder, Videos, Widescreen-Dispaly 8 Zoll. Was will man mehr? Wie das iPhone kann der iPod Touch Bilder hoch und quer darstellen und erkennt dabei automatisch seine Ausrichtung durch den Anwender. Jobs zeigt den iPod Touch.

19.37 Uhr: Jobs führt uns durch die Tiefen seiner iTunes-Sammlung. "Ich liebe Bob Dylan"...

19.38 Uhr: Wir sind gespannt, wann in der U-Bahn die ersten mit dem iPod Touch ein iPhone-Gespräch simulieren... Der iPod Touch kann aber auch Wi-Fi. Uii!

19.40 Uhr: Warum sind andere am Wi-Fi gescheitert? Nun, meint Jobs, weil sie keinen web-Browser wie Safari auf ihren Zunes und anderen Playern eingebaut hatten. Wie soll man dann ein Passwort in eine Startseite eingeben, wenn man unterwegs einen Hotspot gefunden hat? Der iPod Touch hat Safari dabei und vier Google-Applikationen. "Jetzt kann man mit dem Musikplayer tatsächlich das drahtlose Netz nutzen." Etwa auch, um über YouTube Videos zu sehen, die drahtlos auf den iPod Touch streamen.

19.45 Uhr: Jobs führt den iPod Touch näher vor. Zeit, uns mit den neuen iPod-Farben zu befassen. Wir würden sie mal als silber, fleider, türkis und giftgrün bezeichnen. Den iPod Classic und den Nano gibt es auch noch in Metall-Schwarz, auch er wirkt ein wenig quadratischer als zuvor.

19.46 Uhr: Über die Kapazitäten und den Preis des iPod Touch hat Jobs noch nichts gesagt. Wir rechnen aber eher mit Flash-Speicher als mit Festplatte. Sehen wir mal, ob er 16 GB fasst.... Im Gegensatz zum iPhone ist er weltweit erhältlich.

19.48 Uhr: Zwei Konfigurationen. genau: 8 GB und 16 GB. Also Flash-Speicher, keine Festplatte. Preise: 299 US-Dollar und 399 US-Dollar. Begeisterung im Publikum.

19.49 Uhr: Jobs zeigt den gerade erst fertig gestellten Werbespot für den iPod Touch. Musik erinnert an Shocking Blue, war's aber nicht. Aber jetzt: One more thing!

19.50 Uhr: Eine neue Applikation, geschrieben für den iPod Toch: Der iTunes Wi-Fi Music Store. Also kann man jetzt auch unterwegs Songs kaufen, automatisch synchronsiert der Wi-Fi-Store mit dem iTunes auf dem Rechner. Nokia, genau zusehen, wie so etwas geht. Jobs führt es jetzt vor.

19.53 Uhr: Drahtlose Verbindung, Browsen durch das Angebot, Preview von John Lennons "Imagine, Download in ein paar Sekunden. Über die Sicherheit des drahtlosen Einkaufs sollten wir aber noch sprechen, bei Gelegenheit....

19.55 Uhr: In jedem der 22 Länder, in denen der iTunes Store vorhanden ist, geht auch die Wi-Fi-Version an den Start. Natürlich bekommt auch das iPhone den iTunes Wi-Fi Music Store. Und noch etwas unglaubliches, woran Apple zwei Jahre gearbeitet hat: Eine Partnerschaft Starbucks. Na toll. Kaffee für den iPod?

19.57 Uhr: Nicht ganz, nähert man sich einer Starbucks-Filiale mit deren eigenem drahtlosen Netz, erscheint eine weitere Applikation im iTunes Wi-Fi Music Store. Und schon kann man sich den aktuellen Song des Cafehausgedudels herunterladen. Darauf hat die Welt gewartet. Wird wohl nichts mehr mit den Beatles heute? Wir können nur auf einen gnädigen DJ in der nächsten Starbucks-Filiale hoffen. Jetzt darf der Starbucks-Chef auf die Bühne. Wir holen uns mal 'nen Kaffee. Espresso, schwarz, heiß, stark. Kein Frappuccino-Gepansche.

20.01 Uhr: Nun, was der Starbucks-Chef über Musik sagt, lässt auf etwas mehr als Muzak-Gedudel hoffen. Starbucks hat ja doch einige interessante Lizenzen für Musik.

20.05 Uhr: "Es ist schwer, neue Musik heutzutage über das Radio zu finden." Wir hoffen, das Programm bei Starbucks ist anspruchsvoller als das im Formatradio. Dann kann das klappen... Starbucks eröffent derzeit sieben neue Fillialen täglich. Ist zuviel Kaffee nicht ungesund?

20.10 Uhr: Bis 2009 sollen alle Starbucks-Läden Wi-Fi anbieten. Und damit Zugang zum iTunes Wi-Fi Music Store. Sperriger Name. Nennen wir ihn iTWFMS?

20.11 Uhr: So, ein Blick auf die gesamte Produktlinie für das anstehende Weihnachtsgeschäft. iPod Shuffle in fünf Farben, iPod Nano mit Video, iPod Calssic mit Riesenplatte und der iPod Tocuh. Alles da, von 79 US-Dollar bis 399 US-Dollar. Da hat der Weihnachtsmann ja eine breite Auswahl.

20.12 Uhr: Noch ein paar Takte über das iPhone: Am Ende des Moants verkauft Apple das millionste iPhone, die meisten wollen das 8-GB-Modell. Es wird günstiger und kostet nur noch 399 US-Dollar. Ein Raunen geht durch das Publikum. Klar, das teil kann ja wohl nicht teurer sein als der iPod Touch. "Wir wollen, dass das iPhone in einer Menge Socken landet!"

20.13 Uhr: So, das war's dann aber wirklich. Was die Preissenkung von 200 US-Dollar für das 8-GB-iPhone für das 4-GB-iPhone bedeutet? Nun, das Ende. Apple bietet nur noch das 8-GB-Modell an. Jetzt tritt noch KT Tunstall auf. Wow! Lautsprecher auf Anschlag!

20.15 Uhr: Moscone West rockt. Black Horse & The Chery Tree. Wir blenden uns aber aus. Die Crew der Macwelt bestand heute aus Chris Möller, Martin Strang und Peter Müller, unser Mann vor Ort in London war Sebastian Hirsch. Wir geben zurück an die angeschlossenen Funkhäuser, nicht ohne zuvor einen Gruß an die marokkanische Atlantikküste zu senden!

0 Kommentare zu diesem Artikel
976426