2012201

Tim Cook: Offener Brief für Gleichheit

30.10.2014 | 13:30 Uhr |

Der Chef des wertvollsten Unternehmens der Welt hat sich geoutet: "Wenn es jemandem hilft zu hören, dass der Chef von Apple schwul ist, dann war es das wert."

"Ich bin stolz schwul zu sein und betrachte das als eines der größten Geschenke Gottes an mich", so Tim Cook in seinem offenen Brief. Er habe seine Sexualität bisher nie öffentlich thematisiert, "aber wenn es jemandem hilft zu hören, dass der Chef von Apple schwul ist, dann war das den Verlust meiner Privatsphäre wert", so Cook. Es sei keine einfache Entscheidung gewesen, seine Rest-Privatsphäre sei ihm wichtig, so der Apple-Chef. Vor allem wolle sich weiterhin auf seinen Job konzentrieren. Er sei ein Ingenieur, Spross der Südstaaten und Sportfan: "Ein Teil von gesellschaftlichem Fortschritt ist, dass Menschen nicht anhand ihrer Sexualität, Rasse oder ihres Geschlechts definiert werden."

Cook schätze sich glücklich, ein so offenes Unternehmen zu führen und Apple werde sich auch weiterhin für Menschenrechte und Gleichheit einsetzen. Auch er persönlich wolle sich für Gleichheit einsetzen, so Cook. Apple hat sich in der Vergangenheit schon häufiger politisch eingebracht. So spendete das Unternehmen 2008 rund 100.000 US-Dollar für Gegen-Kampagnen anlässlich der Abstimmung "Proposition 8" in Kalifornien, die dort die Homo-Ehe abschaffen wollte. 2013 setzte sich Cook öffentlich für das Gesetz "Employment Nondiscrimination Act" ein, das Diskriminierung am Arbeitsplatz verbieten soll.

In einem Video erklärt der zuständige Redakteur von Businessweek, wie das Outing zustande kam. Tim Cook habe sich zuvor die Zustimmung des Apple-Boards geholt.

Info: Tim Cook speaks up

0 Kommentare zu diesem Artikel
2012201