2198224

Tim Cook besucht indischen Premier Narendra Modi

23.05.2016 | 13:17 Uhr |

Apple CEO besucht Premierminister von Indien und hat neue App im Gepäck. Indien ist für Apple die nächste Expansion-Strategie.

Zum Abschluss seines Indien-Besuchs besuchte Apples CEO Tim Cook am Samstag den indischen Premierminister Narendra Modi. Cook bestätigte in seinem Gespräch Apples Pläne, auf Indien verstärkt als Standort für Softwareentwicklung zu setzen. Erst kürzlich hatte Apple Hyderabad als Standort für das Map Development Centre gewählt, das für die Weiterentwicklung von Apples Karten-App zuständig ist. Vor allem die Fähigkeiten und Talente indischer Fachkräfte wären für Apple sehr interessant.

Die App Narendra Modi ist eine Kommunikations-App des indischen Politikers.
Vergrößern Die App Narendra Modi ist eine Kommunikations-App des indischen Politikers.

Weitere Themen des Gesprächs waren erneuerbare Energien, Modis Initiative Digital India und die Vereinfachung von Geschäftsbeziehungen. Im Rahmen den Besuches wurde von Tim Cook auch die neue Version der „Narendra Modi-App“ veröffentlicht, eine Kommunikations-App von Modi.

Indien ist kein einfacher Markt, wie schon viele Firmen feststellen mussten. Der Besuch von Tim Cook in Indien zeigt aber, dass sich Apples CEO nicht von einem der größten und am schnellsten wachsenden Smartphone-Märkte der Welt fernhalten will.

Das Hauptproblem von Apple mit dem Subkontinent ist wohl der Preis für Apple-Hardware: Noch im Dezember hatte Apple die Preise des iPhone 6S in Indien um 11 bis 16 Prozent gesenkt – mit einem Einstiegspreis von 52 00 Rupien oder 688 Euro ist Apple wichtigstes Produkt für die meisten Inder aber weiterhin zu teuer . Ein Grund dafür sind hohe Importzölle. Laut einem Interview mit NDTV ist aber aktuell keine iPhone-Produktion in Indien geplant, ebenso kein günstiges Spezialmodell. Wie bereits länger bekannt, plant Apple aber die Zertifizierung gebrauchter iPhones in Indien erfolgen zu lassen. Diese gebrauchten iPhones könnten auch aus anderen Märkten stammen und in Indien auf „neuwertigen“ Zustand gebracht werden. Weitere Probleme Apples sind außerdem das schlecht ausgebaute Mobilfunknetz, das viele Apple Dienste wie iCloud oder Apple Music kaum verwendbar macht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2198224