1830017

Tim Cook erklärt Businessweek den Mobilfunkmarkt

20.09.2013 | 07:04 Uhr |

Apple-CEO Tim Cook hat am Vorabend der Vorstellung von iPhone 5S und iPhone 5C dem Bloomberg-Blatt Businessweek eines seiner seltenen Interviews gegeben, das gestern Abend erschienen ist.

Cook erklärt darin ausführlich Apples Ansichten über den Mobilfunkmarkt. Dabei erteilte er all denen eine Absage, die das neue iPhone 5C als "billig" abtun: "In jedem Markt gibt es einen großen Müllanteil, wir sind aber nicht im Müllgeschäft tätig." Dabei bestätigt Cook jedoch indirekt die höheren Margen, die mit dem Plastik-iPhone zu erzielen sind: "Wir hatten nie das Ziel, ein Low-Cost-iPhone zu verkaufen. Unser erstes Ziel ist es, ein großartiges iPhone und eine großartige Erfahrung zu verkaufen und wir haben herausgefunden, wie das bei geringeren Kosten möglich ist." Das iPhone 5C haben Rezensenten bisher als "renoviertes iPhone 5 im modischen Outfit" betrachtet.

In der Entwicklung der Marktanteile sieht Cook keineswegs eine Wiederholung der Geschichte. Der Apple-CEO fürchtet nicht, dass Android über die Maßen wachse und Apple in einer Premium-Nische verschwinde, wie es vor Jahrzehnten im PC-Markt in der Konkurrenz mit Windows geschah. "Ich sehe Android nicht als eine einzelne Sache an," erklärt Cook und verweist auf die starke Fragmentierung des mobilen Betriebssystems, die Windows so nie erlebt hatte. Nur weniger als die Hälfte der Android-Nutzer würden die aktuelle Version des Betriebssystems einsetzen, Anbieter passen das System weiter an ihre Bedürfnisse an - Android-Smartphones unterscheiden sich daher stark voneinander. Trotz einer gewissen Fragmentierung von Windows seit Ende der Neunziger, die vor allem Sicherheitsprobleme beschere, sei die Situation mit Android aber nicht vergleichbar.

Die Konkurrenz würde jedoch das Apple-Modell sich allmählich zum Vorbild nehmen und es kopieren wollen. So erklärt Cook die Nokia-Übernahme von Microsoft mit dem Ansatz, Hardware und Software gleichermaßen zu kontrollieren. Auch Google sei mit der Motorola-Übernahme diesen Weg gegangen und nun wolle auch Samsung ein eigenes Software-Ökosystem errichten und halte eine Entwicklerkonferenz ab. Selbst eigene Läden errichten die Konkurrenten nach Apples Vorbild. Das Beispiel Nokia, nach Jahren des Niedergangs nun von Microsoft geschluckt, zeige Apple, dass es weiter Innovationen bringen müsse: "Innovate or die".

0 Kommentare zu diesem Artikel
1830017