914200

Time Warner will nicht mehr AOL heißen

12.08.2003 | 11:00 Uhr |

Der weltgrößte Medien- und Onlinekonzern AOL Time Warner will möglicherweise AOL aus dem Unternehmensnamen streichen.

Auch "AOL" als Aktienzeichen der Gesellschaft soll ersetzt werden, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag in seiner Onlineausgabe. Viele Time-Warner-Manager sehen die guten Ergebnisse ihrer eigenen Geschäftssparten durch die negative Berichte über AOL-Probleme überschattet und würden eine Namensänderung begrüßen. Jonathan Miller, der Chef der America Online, scheine aber der Hauptinitiator des Namenswechsels zu sein. Die Entscheidung werde zu gegebener Zeit mit dem Rest des Verwaltungsrates getroffen, erklärte Konzernsprecher Edward Adler. Der Verwaltungsrat treffe sich gegen Ende des kommenden Monats und könne dann eine Namensänderung in Erwägung ziehen, schrieb die Zeitung. Der Onlineriese America Online (AOL) hatte das weltgrößte Medienunternehmen Time Warner im Jahr 2001 auf dem Höhepunkt des Internet-Booms übernommen und hatte damals darauf bestanden, dass AOL im neuen Firmennamen AOL Time Warner ganz vorne hin gestellt wurde. Kurz nach der Übernahme begann bei AOL ein starker geschäftlicher Abstieg mit umstrittenen Bilanzierungspraktiken, Untersuchungen der Aufsichtsbehörden und verfehlten geschäftlichen Zielen. Der AOL- Aktienkurs brach ein. Die meisten der von AOL gekommenen Führungskräfte sind inzwischen durch Spitzenmanager aus dem Time- Warner-Lager ersetzt worden. AOL Time Warner hat begonnen, Vermögenswerte zu verkaufen, um seinen riesigen Schuldenberg abzubauen. Trotz periodischer Spekulationen über eine mögliche Abspaltung von America Online, wolle die Gesellschaft einen solchen Schritt nicht vornehmen, erklärte ein Sprecher der Zeitung. Die Spekulationen über eine Namensänderung waren erstmals aufgekommen, nachdem Richard Parsons im Mai vergangenen Jahres Konzernchef geworden war. Parsons wollte nach Darstellung der Zeitung allerdings nichts tun, was der AOL-Marke schaden könne. Jetzt drängt aber AOL-Chef Miller selbst auf eine Namensänderung, weil der Markenname AOL durch die Verbindung mit übergreifenden Konzernproblemen geschädigt werde. Ein Verzicht auf AOL im Firmennamen würde von der Wall Street mit Erleichterung aufgenommen, da sich der Zusammenschluss als einer der spektakulärsten Fehlschläge der US-Firmengeschichte heraus gestellt hatte. Die AOL-Aktien sind am Dienstag zwischenzeitlich um rund zwei Prozent auf 15,53 Dollar gestiegen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
914200