1596586

Erster Todestag von Steve Jobs

05.10.2012 | 06:24 Uhr |

Heute vor einem Jahr erlag Steve Jobs seinem Krebsleiden. Wir erinnern an den Apple-Gründer – und schauen auf das Apple von heute.

Am späten Abend des 5. Oktober 2011 schockierte eine Meldung nicht nur die Fachwelt: Steve Jobs ist seinem Krebsleiden erlegen. Zwar war das frühzeitige Ableben den Apple-Gründers eine Befürchtung, die seit seinem Rücktritt als Apple-CEO am 24. August 2011 immer größer geworden war, doch hatte man gehofft, Jobs würde noch ein wenig aus dem Hintergrund Apples Geschicke beeinflussen können. Erst am Tag zuvor hatte Apple das iPhone 4S vorgestellt, das gegenüber dem iPhone 4 nur evolutionäre Änderungen brachte. Dass Steve Jobs nicht einmal per Video-Grußbotschaft die erste Keynote als Apple-CEO von Tim Cook bereicherte, hätte eigentlich zu Denken geben müssen. Wie rapide sich der Gesundheitszustand von Jobs nach seinem letzten öffentlichen Auftritt zur WWDC 2011 im Juni verschlechtert hatte, las man wenig später in der Biographie von Walter Isaacson , deren Erscheinen ursprünglich für März 2012 geplant war.

Auch wir von der Macwelt änderten unser Programm, ein ursprünglich als Erklärung des Mythos Apple – und wie viel Steve Jobs darinnen steckte – gedachter Text wurde zu einem Nachruf , der beileibe nicht der einzige war. Kaum eine Nachrichtensendung machte nicht mit der Meldung auf, viele Websites stellten ihre Hintergrundfarbe auf schwarz um. Von den zahlreichen Nachrufen bleiben vor allem die Beiträge von Bernd Graff für die Süddeutsche Zeitung, Jason Snells Empfindungen und John Grubers Erinnerungen an den letzten Jobs-Auftritt in Erinnerung . In Ausgabe 12/2011 druckten wir ein 16seitiges Special zu Steve Jobs und seinem Werk .

Apple hat sich seither verändert, ist sich aber dennoch treu geblieben . Zwar reagiert die Internetöffentlichkeit auf tatsächliche und vermeintliche Fehler in Apple-Produkten gerne mit dem Aufschrei "Das wäre unter Steve Jobs nicht passiert!", doch verkaufen sich Apple-Produkte nach wie vor bestens. In der Zwischenzeit ist Apple zum wertvollsten Konzern der Welt aufgestiegen, betrachtet man den Börsenwert. Ignoriert man die Inflation, war in der Geschichte der Börse auch nie ein Unternehmen wertvoller, Apple stellt sogar den einstigen Rekordwert von Microsoft in den Schatten. Und auch unter Steve Jobs passierten Fehler, wie der Apple-CEO sogar noch auf seiner letzten Keynote zur WWDC 2011 einräumte. "Mobile Me wasn't our finest hour," iCloud hingegen werde das einst gegebene Versprechen einlösen – was aber immer noch nicht zur vollsten Zufriedenheit geschehen ist. Legendär war aber seine Kommunikation im Falle von Antennagate : Die Antenne des iPhone 4 war so unglücklich konstruiert, dass man sie mit einem bestimmten Griff deaktivieren konnte. Jobs kam aber zu dem Schluss, dass nicht nur das iPhone 4 und Apple nicht perfekt seien, sondern Smartphones generell. Auch die Modelle anderer Hersteller erlitten mit einem "Todesgriff" Funkstille. Apple verteilte kostenlose Hüllen und änderte schon bei der CDMA-Version des iPhone 4 und später beim iPhone 4S still und heimlich das Antennendesign.

Tim Cook zeigt hingegen etwas mehr Demut: Die groß angekündigte neue Karten-App für iOS 6 mit vektorbasierten Karten, Flyovers und Routenplaner mit Richtungsansagen ist noch fehlerhaft und wird erst mit der Zeit besser. Tim Cook hat sich für das, was manche vorschnell ein Desaster nennen, in einem offenen Brief entschuldigt und weitgehend erklärt – aber in ungewöhnlicher Weise Produkte Dritter empfohlen, sogar den Kartendienst des Konkurrenten Google. Jobs wollte den Entwicklern von Android, das er als gestohlenes Produkt ansah, am liebsten den "thermonuklearen Krieg" erklären. Der Streit zwischen Google und Apple dürfte in der Sache weiterhin kontrovers ausgetragen werden, der Ton klingt mittlerweile aber weniger martialisch. Den Stellvertreterkrieg gegen Samsung hat Apple indes vorerst gewonnen, was Steve Jobs erfreut hätte.

Tim Cook scheint also nicht entschlossen, zur Not Apples letzte Barreserven dafür zu verwenden, um das "Unrecht Android wieder richtig zu stellen", wie es Steve Jobs ausgedrückt hatte. Stattdessen gewährt Apple erstmals seit den Zeiten von vor Steve Jobs' Rückkehr seinen Aktionären wieder eine Dividende und kauft Aktien zurück. Steve Jobs hätte auch kaum die Fertigungsanlagen von Foxconn persönlich in Augenschein genommen und die Arbeitsbedingungen dort überprüfen lassen - auch wenn Apple nun wirklich nicht der einzige Auftraggeber für Chinas Werkbänke und Fließbänder ist.

Was sich aber nicht geändert hat: Apple stellt weiterhin an sich den Anspruch, Produkte von Weltklasse zu entwickeln. Wir werden Tim Cook und seinem Team dabei weiter kritisch zuschauen.

Anlässlich des ersten Todestages erhalten heute Nutzer unserer Macwelt-Kiosk App auf dem iPad unser Special "15 Jahre Apple mit Steve Jobs - Eine Zeitreise auf 450 Seiten" kostenlos. Premium-Anwender, die sich das PDF lieber auf ihren Mac laden, finden es im Macwelt-Heftarchiv .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1596586