1378672

Festplattenwerkzeug Tech Tool Pro 6.0.4 steht bereit

06.02.2012 | 06:50 Uhr |

Tech Tool Pro ist für Reparatur und Wartung der Systemkomponente verantwortlich, dazu kommen die Funktionen der Datenrettung.

Tech Tool Pro 6
Vergrößern Tech Tool Pro 6

Das auf dem Mac schon fast altehrwürdig zu nennende Tech Tool Pro von Micromat kümmert sich um Tests, Reparatur und Wartung von Systemkomponenten und Speichermedien - einschließlich Festplatten-Defragmentierung und Datenwiederherstellung. Mit einem Klick starten laut Entwickler leistungsfähige Diagnose- und Reparaturtools zur Überprüfung und Fehlerbehebung des Macs sowie angeschlossener Laufwerke. Zum Funktionsumfang gehört unter anderem auch das Erzeugen einer im gewöhnlichen Betrieb unsichtbaren eDrive-Notfall-Start-Partition, nicht unähnlich der seit Lion auf dem Mac enthaltenen Recovery-HD (Wiederherstellungspartition). Zu den Neuerungen in Tech Tool Pro gehören laut Anbieter Application Systems Heidelberg folgende Verbesserungen und Fehlerbereinigungen:

  • Verbesserungen bei den Routinen für den Neuaufbau und das Reparieren von Volumes.

  • Verbesserungen und Fehlerbehebungen beim Oberflächentest.

  • Ein Problem beim Unmounten eines eDrives und Spotlight behoben.

  • Beim Datenschreddern die Möglichkeit eingebaut, den freien Platz auf dem Systemvolume zu schreddern.

  • Erhebliche Verbesserungen und Aktualisierungen beim Werkzeug fürs lokale Netzwerk für Geräte, auf denen Bonjour aktiviert ist.

  • Verbesserte Unterstützung von mit File Vault verschlüsselten und RAID-Volumes unter OS X 10.7 (Lion) beim Tech-Tool-Schutz.

  • Probleme bei den Lokalisierungen in französisch, italienisch, deutsch, japanisch und vereinfachtem Chinesisch behoben und fehlende Übersetzungen ergänzt.

  • Weitere Rechnermodelle werden beim Computer prüfen erkannt.

  • Growl-Unterstützung aktualisiert.

Tech Tool Pro 6 setzt mindestens Mac-OS X 10.4.9 auf einem G4-Mac voraus, zum Einrichten des eDrive als Startpartition ist wenigstens Mac-OS X 10.5 erforderlich. Ein Upgrade des Tools gibt es für 40 Euro, neu kostet das Festplattenwerkzeug knapp 100 Euro.

Info: Application Systems Heidelberg

0 Kommentare zu diesem Artikel
1378672